Zürcher Nachrichten - Furcht vor neuen Offensiven Russlands im Osten und Süden der Ukraine wächst

EUR -
AED 4.000922
AFN 77.160606
ALL 100.490321
AMD 423.173682
ANG 1.963488
AOA 953.663079
ARS 1001.088177
AUD 1.607457
AWG 1.962333
AZN 1.854762
BAM 1.956576
BBD 2.199683
BDT 128.010776
BGN 1.950666
BHD 0.410663
BIF 3136.558534
BMD 1.089277
BND 1.462887
BOB 7.527951
BRL 5.90917
BSD 1.089437
BTN 90.998548
BWP 14.672887
BYN 3.564763
BYR 21349.830549
BZD 2.195981
CAD 1.486988
CDF 3123.499047
CHF 0.975796
CLF 0.036103
CLP 996.189718
CNY 7.89769
CNH 7.923864
COP 4317.513054
CRC 569.428481
CUC 1.089277
CUP 28.865842
CVE 110.310274
CZK 25.330374
DJF 193.977833
DKK 7.461603
DOP 64.395839
DZD 146.722198
EGP 52.382351
ERN 16.339156
ETB 62.939254
FJD 2.419066
FKP 0.839354
GBP 0.839707
GEL 2.973392
GGP 0.839354
GHS 16.777886
GIP 0.839354
GMD 73.798932
GNF 9378.763198
GTQ 8.458472
GYD 227.829324
HKD 8.504969
HNL 26.983827
HRK 7.524672
HTG 143.997779
HUF 392.314398
IDR 17607.564715
ILS 3.941224
IMP 0.839354
INR 90.977398
IQD 1427.185756
IRR 45844.945383
ISK 149.318034
JEP 0.839354
JMD 170.808536
JOD 0.771971
JPY 172.072838
KES 138.904395
KGS 92.912524
KHR 4472.794694
KMF 493.769177
KPW 980.349743
KRW 1506.122059
KWD 0.333079
KYD 0.907873
KZT 516.68206
LAK 24122.900692
LBP 97560.041284
LKR 329.585271
LRD 212.445243
LSL 19.598744
LTL 3.216352
LVL 0.658893
LYD 5.28412
MAD 10.692292
MDL 19.250901
MGA 4871.954856
MKD 61.549414
MMK 3537.929429
MNT 3758.006264
MOP 8.761296
MRU 43.131108
MUR 50.847279
MVR 16.829315
MWK 1889.057978
MXN 19.275792
MYR 5.091269
MZN 69.604795
NAD 19.598744
NGN 1762.068862
NIO 40.106092
NOK 11.703394
NPR 145.59642
NZD 1.786784
OMR 0.420199
PAB 1.089427
PEN 4.096825
PGK 4.26271
PHP 63.724345
PKR 303.299298
PLN 4.254536
PYG 8214.295959
QAR 3.97253
RON 4.964381
RSD 117.078652
RUB 95.452372
RWF 1427.272688
SAR 4.08566
SBD 9.192866
SCR 15.199769
SDG 654.655655
SEK 11.491813
SGD 1.461705
SHP 0.839354
SLE 24.887043
SLL 22841.599486
SOS 622.649836
SRD 32.248032
STD 22545.836083
SVC 9.532913
SYP 2736.841716
SZL 19.607868
THB 39.431198
TJS 11.602555
TMT 3.81247
TND 3.378387
TOP 2.566827
TRY 36.086796
TTD 7.395035
TWD 35.498405
TZS 2892.031058
UAH 44.688731
UGX 4030.580255
USD 1.089277
UYU 43.667521
UZS 13786.468492
VEF 3945963.406368
VES 39.735359
VND 27683.976704
VUV 129.321193
WST 3.053906
XAF 656.220306
XAG 0.035313
XAU 0.000452
XCD 2.943825
XDR 0.825131
XOF 656.220306
XPF 119.331742
YER 272.67333
ZAR 19.598197
ZMK 9804.803079
ZMW 27.86218
ZWL 350.746772
  • Goldpreis

    -2.6000

    2418.1

    -0.11%

  • EUR/USD

    -0.0013

    1.0897

    -0.12%

  • SDAX

    17.1600

    14684.96

    +0.12%

  • TecDAX

    14.1200

    3408.93

    +0.41%

  • Euro STOXX 50

    66.8900

    5043.02

    +1.33%

  • DAX

    213.5800

    18748.18

    +1.14%

  • MDAX

    156.0200

    25904.22

    +0.6%

Furcht vor neuen Offensiven Russlands im Osten und Süden der Ukraine wächst
Furcht vor neuen Offensiven Russlands im Osten und Süden der Ukraine wächst

Furcht vor neuen Offensiven Russlands im Osten und Süden der Ukraine wächst

Während der Westen um eine Aufarbeitung der Gräueltaten im ukrainischen Butscha bemüht ist, wächst in Kiew die Furcht vor neuen Offensiven Russlands im Süden und Osten des Landes. Moskau strebe nach dem Rückzug der meisten seiner Truppen aus der Nordukraine die Einnahme des gesamten Donbass an, um einen Landkorridor von Russland zur annektierten Krim zu schaffen, sagte Nato-Chef Jens Stoltenberg am Dienstag. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj forderte vor dem UN-Sicherheitsrat, Russland zur Rechenschaft zu ziehen.

Textgröße:

Selenskyj schilderte mit drastischen Worten Gräueltaten in Butscha, die er Russland zuschrieb. Menschen seien "in ihren Wohnungen, in ihren Häusern" durch Granaten getötet worden. "Zivilisten wurden einfach zum Vergnügen mit Panzern zerquetscht, als sie mitten auf der Straße in ihren Autos saßen. Sie (russische Soldaten) haben Gliedmaßen abgeschnitten." Frauen seien vor den Augen ihrer Kinder vergewaltigt und getötet worden.

Der Präsident brachte auch einen möglichen Rauswurf Russlands aus dem UN-Sicherheitsrat ins Spiel. Eine Option sei es, "Russland als Aggressor und Kriegsauslöser zu entfernen, damit es nicht länger Entscheidungen über seine eigene Aggression blockieren kann", sagte Selenskyj.

Angesichts der Gräueltaten will die EU erstmals Sanktionen im Energiebereich gegen Moskau verhängen. Die EU-Kommission schlug ein "Einfuhrverbot für Kohle aus Russland im Wert von vier Milliarden Euro jährlich" vor, wie Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen erklärte. Auch Holz, Zement und alkoholische Getränke wie Wodka sind demnach von dem Importverbot betroffen.

Die ukrainischen Behörden hatten nach dem Abzug der russischen Truppen aus Butscha hunderte Leichen in der Kleinstadt bei Kiew entdeckt. Die ukrainische Regierung und westliche Verbündete warfen Russland deshalb "Kriegsverbrechen" vor. Als Reaktion wiesen EU-Mitgliedstaaten innerhalb von 48 Stunden fast 200 russische Diplomaten aus. Großbritannien und die USA streben zudem Russlands Ausschluss aus dem UN-Menschenrechtsrat an.

"Was wir in Butscha gesehen haben, ist nicht die wahllose Tat einer einzelnen Schurken-Einheit", sagte US-Außenminister Antony Blinken vor seinem Flug zu einem Nato-Treffen in Brüssel. "Es ist eine bewusste Kampagne zu töten, zu foltern, zu vergewaltigen und Gräueltaten zu verüben." Die Berichte seien "mehr als glaubwürdig. Die Welt kann die Beweise sehen".

Moskau bestreitet jegliche Verantwortung für die getöteten Menschen in Butscha und wirft dem Westen "Fälschung" von Bildern vor, die das Grauen zeigen.

Kiew warnt unterdessen immer eindringlicher vor einer Großoffensive Russlands im Süden und Osten des Landes. An einer der wichtigsten Frontlinien im ostukrainischen Donbass, die die ukrainische Armee von den russischen Streitkräften trennt, wächst in Erwartung eines bevorstehenden russischen Angriffs der Druck, berichteten Reporter der Nachrichtenagentur AFP.

Die ukrainischen Soldaten waren in ihren Verteidigungspositionen in und um das Dorf Krasnopillia stationiert. In regelmäßigen Abständen waren Artilleriedetonationen in der Nähe zu hören.

"Wir wissen, dass die Russen stärker werden und sich auf einen Angriff vorbereiten", sagte ein Offizier der AFP und verwies insbesondere auf die vermehrten Flüge russischer Hubschrauber über der Frontlinie. Diese kündigten in der Regel einen Großangriff an.

"In den kommenden Wochen erwarten wir einen weiteren russischen Vorstoß in der Ost- und Südukraine", sagte auch Nato-Chef Stoltenberg. Damit solle versucht werden, "den gesamten Donbass einzunehmen und einen Landkorridor zur besetzten Krim zu schaffen".

Die seit Wochen belagerte Hafenstadt Mariupol ist nach Angaben des Bürgermeisters "unbewohnbar" geworden. "Wir haben den Punkt überschritten, an dem wir von einer humanitären Katastrophe sprechen, denn seit 30 Tagen haben die verbliebenen Menschen keine Heizung, kein Wasser - nichts", sagte Wadym Boitschenko der AFP.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen kündigte noch für diese Woche einen Besuch in der ukrainischen Hauptstadt Kiew an. Gemeinsam mit dem EU-Außenbeauftragen Josep Borrell wolle sie dort den ukrainischen Präsidenten Selenskyj treffen, sagte ihr Sprecher.

N.Zaugg--NZN