Zürcher Nachrichten - DIW: Anstieg beim Ölpreis wird Verbraucher noch Jahre belasten

EUR -
AED 4.001562
AFN 76.943849
ALL 100.305017
AMD 422.317248
ANG 1.961698
AOA 950.687425
ARS 1006.673081
AUD 1.63176
AWG 1.961
AZN 1.854316
BAM 1.95588
BBD 2.19771
BDT 127.993915
BGN 1.957378
BHD 0.410317
BIF 3134.884157
BMD 1.089444
BND 1.464173
BOB 7.521307
BRL 6.039595
BSD 1.088454
BTN 91.062119
BWP 14.739737
BYN 3.562178
BYR 21353.112089
BZD 2.19401
CAD 1.495192
CDF 3083.127736
CHF 0.96819
CLF 0.037203
CLP 1026.539609
CNY 7.92211
CNH 7.941125
COP 4410.583352
CRC 571.123325
CUC 1.089444
CUP 28.870279
CVE 110.269504
CZK 25.229365
DJF 193.799694
DKK 7.461687
DOP 64.442632
DZD 146.516329
EGP 52.521035
ERN 16.341667
ETB 62.396748
FJD 2.43567
FKP 0.839483
GBP 0.842952
GEL 2.957771
GGP 0.839483
GHS 16.794686
GIP 0.839483
GMD 73.876425
GNF 9368.952652
GTQ 8.457345
GYD 227.7193
HKD 8.505985
HNL 26.958101
HRK 7.525829
HTG 143.677187
HUF 390.396938
IDR 17663.926198
ILS 3.968127
IMP 0.839483
INR 91.156654
IQD 1425.858234
IRR 45857.443114
ISK 149.744297
JEP 0.839483
JMD 170.098508
JOD 0.772092
JPY 171.61583
KES 139.863149
KGS 92.213526
KHR 4472.223702
KMF 493.246552
KPW 980.500426
KRW 1512.982362
KWD 0.333174
KYD 0.907045
KZT 518.58594
LAK 24136.985786
LBP 97473.375645
LKR 330.463497
LRD 212.420625
LSL 19.964999
LTL 3.216846
LVL 0.658994
LYD 5.249263
MAD 10.725138
MDL 19.265964
MGA 4903.245262
MKD 61.617517
MMK 3538.473221
MNT 3758.583882
MOP 8.754958
MRU 42.950754
MUR 50.844594
MVR 16.723146
MWK 1887.394408
MXN 19.626561
MYR 5.101321
MZN 69.615493
NAD 19.964999
NGN 1770.717264
NIO 40.059798
NOK 11.886496
NPR 145.698951
NZD 1.81438
OMR 0.418951
PAB 1.088444
PEN 4.075748
PGK 4.263213
PHP 63.629551
PKR 302.706141
PLN 4.290232
PYG 8230.411687
QAR 3.972562
RON 4.971353
RSD 117.054843
RUB 95.717967
RWF 1426.171337
SAR 4.086395
SBD 9.214091
SCR 15.374279
SDG 638.414245
SEK 11.617967
SGD 1.465052
SHP 0.839483
SLE 24.890868
SLL 22845.110316
SOS 622.031114
SRD 32.365225
STD 22549.301453
SVC 9.524476
SYP 2737.262378
SZL 19.968999
THB 39.557299
TJS 11.575873
TMT 3.82395
TND 3.374438
TOP 2.574468
TRY 36.047561
TTD 7.392336
TWD 35.800569
TZS 2924.774948
UAH 45.162359
UGX 4022.16427
USD 1.089444
UYU 43.861791
UZS 13715.497211
VEF 3946569.914016
VES 40.651179
VND 27601.076264
VUV 129.34107
WST 3.054376
XAF 655.989813
XAG 0.037303
XAU 0.000452
XCD 2.944278
XDR 0.821041
XOF 655.989813
XPF 119.331742
YER 272.742197
ZAR 19.864729
ZMK 9806.322524
ZMW 27.78339
ZWL 350.800683
  • Goldpreis

    7.9000

    2407

    +0.33%

  • EUR/USD

    0.0007

    1.0893

    +0.06%

  • Euro STOXX 50

    -42.8800

    4827.24

    -0.89%

  • MDAX

    -243.9700

    25343.43

    -0.96%

  • SDAX

    -147.4300

    14357.57

    -1.03%

  • TecDAX

    -61.1000

    3284.55

    -1.86%

  • DAX

    -182.8700

    18171.93

    -1.01%

DIW: Anstieg beim Ölpreis wird Verbraucher noch Jahre belasten
DIW: Anstieg beim Ölpreis wird Verbraucher noch Jahre belasten

DIW: Anstieg beim Ölpreis wird Verbraucher noch Jahre belasten

Der deutliche Anstieg beim Ölpreis wegen des Ukraine-Kriegs wird Verbraucherinnen und Verbraucher nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) noch über Jahre belasten. Die Preise dürften deshalb "über die kommenden zwei Jahre" erhöht bleiben, teilte das DIW am Donnerstag mit. Bundesbank-Präsident Joachim Nagel rechnet unterdessen für das laufende Jahr mit einer durchschnittlichen Inflationsrate von sechs Prozent.

Textgröße:

"Berechnungen mit einem Zeitreihenmodell zeigen, wie allein der gegenwärtige kriegsbedingte Ölpreisschock die Preise in Deutschland und im gesamten Euroraum treibt", erklärte das DIW zu seiner Studie. Für Deutschland erhöht der Ölpreisanstieg die Preise demnach um bis zu 1,5 Prozent, im Euroraum sind es sogar bis zu zwei Prozent. "Dabei bleiben die Preise über den gesamten betrachteten Zeitraum von gut zwei Jahren erhöht", lautet das Fazit.

Schon seit Mitte des vergangenen Jahres sei ein Anstieg der Ölpreise zu beobachten gewesen, erklärte das Forschungsinstitut. Der russische Angriffskrieg in der Ukraine habe diesen Trend verstärkt - nach Kriegsbeginn legte der Ölpreis um 20 Prozent zu. Das schlage sich unmittelbar in steigenden Kraftstoffpreisen und Heizkosten nieder, da Öl "kurzfristig kaum substituiert werden kann". Der beschriebene Zwei-Jahres-Trend dürfte selbst dann anhalten, "wenn der Ölpreis schon wieder auf sein Vorkriegsniveau gefallen ist".

Einer der Autoren der Studie, Malte Rieth, sagte dazu dem "Handelsblatt", es sei fraglich, ob ein Öl-Embargo gegen Russland einen starken Inflationseffekt hätte. "Es ist denkbar, dass sich der Effekt in Grenzen hält, weil die anderen Öl-Lieferanten ohne Russland immer noch in Konkurrenz stehen würden", sagte er.

Bundesbankpräsident Nagel rechnet unterdessen für 2022 mit einer hohen Inflationsrate. "Wir erwarten schon im Jahresdurchschnitt 2022 eine Inflationsrate, die bei sechs Prozent liegen kann", sagte er im ARD-Wirtschaftsmagazin "Plusminus". "Und das ist natürlich zu viel."

Falls der Krieg in der Ukraine anhalte, könne es zu weiteren Erhöhungen der Energiepreise und "Überschwapp-Effekten auf die Realwirtschaft" kommen, sagte Nagel. Für die Notenbanker im Euroraum sei völlig klar, dass es nicht zu einer "Verfestigung der hohen Preisanstiege" kommen dürfe.

Deshalb wolle er gemeinsam mit seinen Kollegen im Rat der Europäischen Zentralbank die Entwicklung beobachten und im Juni auf der "Basis frischer Daten" über die künftige Geldpolitik entscheiden. "Was wir jetzt sehen, deutet darauf hin, dass sich möglicherweise auch der Sparer bald wieder über höhere Zinsen freuen kann", sagte Nagel.

T.L.Marti--NZN