Zürcher Nachrichten - EU-Spitzen auf dem Weg nach Kiew

EUR -
AED 4.014904
AFN 77.350587
ALL 100.298926
AMD 424.109588
ANG 1.970361
AOA 958.097609
ARS 1008.878981
AUD 1.623764
AWG 1.970301
AZN 1.857371
BAM 1.955761
BBD 2.207517
BDT 128.460974
BGN 1.954194
BHD 0.412016
BIF 3148.137475
BMD 1.093093
BND 1.465671
BOB 7.555126
BRL 5.999334
BSD 1.093308
BTN 91.439757
BWP 14.793842
BYN 3.577829
BYR 21424.628485
BZD 2.203837
CAD 1.495199
CDF 3093.453671
CHF 0.966426
CLF 0.036754
CLP 1014.150456
CNY 7.933456
CNH 7.943184
COP 4371.55334
CRC 571.804337
CUC 1.093093
CUP 28.966972
CVE 110.26281
CZK 25.263614
DJF 194.652573
DKK 7.46046
DOP 64.67049
DZD 146.699673
EGP 52.740616
ERN 16.396399
ETB 63.180757
FJD 2.436175
FKP 0.842294
GBP 0.841737
GEL 2.967767
GGP 0.842294
GHS 16.870128
GIP 0.842294
GMD 74.112535
GNF 9418.071427
GTQ 8.483832
GYD 228.721273
HKD 8.535801
HNL 27.079958
HRK 7.551034
HTG 144.321095
HUF 389.738589
IDR 17673.186968
ILS 3.973197
IMP 0.842294
INR 91.420312
IQD 1432.210862
IRR 46005.5697
ISK 149.513415
JEP 0.842294
JMD 171.256599
JOD 0.774566
JPY 171.040137
KES 142.642018
KGS 92.697045
KHR 4489.992976
KMF 492.493893
KPW 983.784344
KRW 1511.442043
KWD 0.333994
KYD 0.91109
KZT 521.979183
LAK 24205.405014
LBP 97906.638211
LKR 332.363399
LRD 213.361618
LSL 19.934751
LTL 3.227621
LVL 0.661201
LYD 5.280895
MAD 10.711387
MDL 19.334793
MGA 4930.082492
MKD 61.540104
MMK 3550.324367
MNT 3771.172229
MOP 8.792867
MRU 43.238141
MUR 50.831092
MVR 16.735615
MWK 1895.779691
MXN 19.362505
MYR 5.102014
MZN 69.848651
NAD 19.934569
NGN 1778.834339
NIO 40.240305
NOK 11.74632
NPR 146.303771
NZD 1.800915
OMR 0.420797
PAB 1.093318
PEN 4.072931
PGK 4.281915
PHP 63.73991
PKR 304.150059
PLN 4.292145
PYG 8250.987093
QAR 3.987821
RON 4.96997
RSD 117.038619
RUB 96.356161
RWF 1432.084659
SAR 4.100025
SBD 9.244951
SCR 14.868329
SDG 647.111341
SEK 11.53161
SGD 1.465614
SHP 0.842294
SLE 24.974233
SLL 22921.623751
SOS 624.793307
SRD 32.396005
STD 22624.824157
SVC 9.566073
SYP 2746.430088
SZL 19.934604
THB 39.304352
TJS 11.632416
TMT 3.836757
TND 3.380733
TOP 2.57888
TRY 36.171881
TTD 7.401124
TWD 35.682388
TZS 2900.940567
UAH 45.345399
UGX 4034.030594
USD 1.093093
UYU 43.899128
UZS 13761.726678
VEF 3959787.868232
VES 39.899998
VND 27674.389371
VUV 129.774263
WST 3.064606
XAF 655.955974
XAG 0.03591
XAU 0.000443
XCD 2.954139
XDR 0.824684
XOF 655.943972
XPF 119.331742
YER 273.628591
ZAR 19.888341
ZMK 9839.137862
ZMW 28.890483
ZWL 351.975593
  • SDAX

    73.7600

    14580.49

    +0.51%

  • TecDAX

    34.4200

    3382.95

    +1.02%

  • MDAX

    233.1100

    25765.08

    +0.9%

  • Euro STOXX 50

    30.6300

    4922.09

    +0.62%

  • DAX

    72.4300

    18509.73

    +0.39%

  • Goldpreis

    5.6000

    2465.5

    +0.23%

  • EUR/USD

    -0.0024

    1.0917

    -0.22%

EU-Spitzen auf dem Weg nach Kiew
EU-Spitzen auf dem Weg nach Kiew

EU-Spitzen auf dem Weg nach Kiew

Nach der Verhängung weiterer Sanktionen gegen Russland haben sich die EU-Spitzen auf den Weg nach Kiew gemacht. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell nahmen am Freitag den Zug, um in die ukrainische Hauptstadt zu reisen, wie beide auf Twitter mitteilten. Bei einem Raketenangriff auf den Bahnhof der östlichen Stadt Kramatorsk wurden derweil mindestens 30 Menschen getötet und 100 weitere verletzt. Seit Tagen fliehen von dort tausende Menschen Richtung Westen. Unterdessen erlangten ukrainische Truppen nach Behördenangaben die Kontrolle über die gesamte Region Sumy an der Grenze zu Russland zurück.

Textgröße:

Von der Leyen verbreitete am Morgen auf Twitter ein Foto, das sie und Borrell sowie den slowakischen Regierungschef Eduard Heger kurz vor der Abfahrt an einem Bahnhof zeigt. Mit einem Treffen mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in Kiew wollen die EU-Politiker laut von der Leyen zeigen, dass die EU "mehr denn je" an der Seite der Ukraine stehe. Borrell kündigte während der Bahnfahrt an, die EU werde der Ukraine 7,5 Millionen Euro zur Fortbildung von Staatsanwälten für Ermittlungen zu mutmaßlichen Kriegsverbrechen bereitstellen.

"Die Ukraine ist kein überfallenes und unterworfenes Land", sagte Borrell vor Journalisten. "Es gibt weiterhin eine Regierung, die Besucher von außen empfangen kann", betonte der EU-Außenbeauftragte und kündigte die Wiederöffnung der diplomatischen Vertretung in der Ukraine an. In Kiew wollten die EU-Spitzen nach seinen Worten über militärische Unterstützung für die Ukraine und weitere mögliche Sanktionen gegen Russland beraten.

Am Vortag hatten die EU-Kommission und die Mitgliedstaaten angesichts der Gräueltaten von Butscha neue Sanktionen gegen Moskau auf den Weg gebracht. Derweil forderte Selenskyj von der EU noch härtere Sanktionen und mehr Waffen.

Der Bahnhof von Kramatorsk in der Ostukraine, von dem aus seit Tagen Menschen fliehen, wurde nach Angaben der ukrainischen Bahngesellschaft am Freitag von zwei Raketen getroffen. Mindestens 30 Menschen wurden demnach getötet und 100 verletzt. Vor dem Angriff hatte ein AFP-Reporter am Morgen hunderte Menschen gesehen, die am Bahnhof auf einen Zug Richtung Westen warteten.

Nach der Ankündigung des Abzugs der russischen Truppen im Norden der Ukraine vor knapp zwei Wochen meldete der Gouverneur der Region Sumy an der Grenze zu Russland die vollständige Rückeroberung des Gebiets durch ukrainische Truppen. "Das Gebiet ist frei von Orks", erklärte Regionalgouverneur Dmytro Schwyzkyj am Freitag und nutzte dabei ein ukrainisches Schimpfwort für russische Soldaten.

Gleichzeitig warnte er geflüchtete Bewohner vor einer schnellen Rückkehr: "Die Region ist nicht sicher. Viele Gebiete sind vermint und noch nicht geräumt", erklärte er. Die Stadt Sumy - mit ursprünglich 250.000 Einwohnern - und die umliegende Region waren wochenlang Schauplatz schwerer Kämpfe zwischen den russischen Angreifern und ukrainischen Streitkräften.

In der seit Wochen belagerten Hafenstadt Mariupol im Süden der Ukraine äußerte sich die von pro-russischen Kräften eingesetzte Stadtverwaltung derweil überraschend zu den bisherigen Opfern des Krieges. Der "neue Bürgermeister" Konstantin Iwaschtschenko sagte der staatlichen Nachrichtenagentur Tass laut am Donnerstag vorab veröffentlichten Auszügen eines Interviews, dass 5000 Zivilisten getötet worden seien. Zudem seien "60 bis 70 Prozent" aller Wohnungen zerstört oder beschädigt.

Die ukrainischen Behörden hatten die Zahl der zivilen Opfer auf "zehntausende" geschätzt und die Zerstörung auf 90 Prozent.

A.Ferraro--NZN