Zürcher Nachrichten - Ampel-Politiker fordern mehr Waffenlieferungen für Ukraine

EUR -
AED 4.000922
AFN 77.160606
ALL 100.490321
AMD 423.173682
ANG 1.963488
AOA 953.663079
ARS 1001.088177
AUD 1.607457
AWG 1.962333
AZN 1.854762
BAM 1.956576
BBD 2.199683
BDT 128.010776
BGN 1.950666
BHD 0.410663
BIF 3136.558534
BMD 1.089277
BND 1.462887
BOB 7.527951
BRL 5.90917
BSD 1.089437
BTN 90.998548
BWP 14.672887
BYN 3.564763
BYR 21349.830549
BZD 2.195981
CAD 1.486988
CDF 3123.499047
CHF 0.975796
CLF 0.036103
CLP 996.189718
CNY 7.89769
CNH 7.923864
COP 4317.513054
CRC 569.428481
CUC 1.089277
CUP 28.865842
CVE 110.310274
CZK 25.330374
DJF 193.977833
DKK 7.461603
DOP 64.395839
DZD 146.722198
EGP 52.382351
ERN 16.339156
ETB 62.939254
FJD 2.419066
FKP 0.839354
GBP 0.839707
GEL 2.973392
GGP 0.839354
GHS 16.777886
GIP 0.839354
GMD 73.798932
GNF 9378.763198
GTQ 8.458472
GYD 227.829324
HKD 8.504969
HNL 26.983827
HRK 7.524672
HTG 143.997779
HUF 392.314398
IDR 17607.564715
ILS 3.941224
IMP 0.839354
INR 90.977398
IQD 1427.185756
IRR 45844.945383
ISK 149.318034
JEP 0.839354
JMD 170.808536
JOD 0.771971
JPY 172.072838
KES 138.904395
KGS 92.912524
KHR 4472.794694
KMF 493.769177
KPW 980.349743
KRW 1506.122059
KWD 0.333079
KYD 0.907873
KZT 516.68206
LAK 24122.900692
LBP 97560.041284
LKR 329.585271
LRD 212.445243
LSL 19.598744
LTL 3.216352
LVL 0.658893
LYD 5.28412
MAD 10.692292
MDL 19.250901
MGA 4871.954856
MKD 61.549414
MMK 3537.929429
MNT 3758.006264
MOP 8.761296
MRU 43.131108
MUR 50.847279
MVR 16.829315
MWK 1889.057978
MXN 19.275792
MYR 5.091269
MZN 69.604795
NAD 19.598744
NGN 1762.068862
NIO 40.106092
NOK 11.703394
NPR 145.59642
NZD 1.786784
OMR 0.420199
PAB 1.089427
PEN 4.096825
PGK 4.26271
PHP 63.724345
PKR 303.299298
PLN 4.254536
PYG 8214.295959
QAR 3.97253
RON 4.964381
RSD 117.078652
RUB 95.452372
RWF 1427.272688
SAR 4.08566
SBD 9.192866
SCR 15.199769
SDG 654.655655
SEK 11.491813
SGD 1.461705
SHP 0.839354
SLE 24.887043
SLL 22841.599486
SOS 622.649836
SRD 32.248032
STD 22545.836083
SVC 9.532913
SYP 2736.841716
SZL 19.607868
THB 39.431198
TJS 11.602555
TMT 3.81247
TND 3.378387
TOP 2.566827
TRY 36.086796
TTD 7.395035
TWD 35.498405
TZS 2892.031058
UAH 44.688731
UGX 4030.580255
USD 1.089277
UYU 43.667521
UZS 13786.468492
VEF 3945963.406368
VES 39.735359
VND 27683.976704
VUV 129.321193
WST 3.053906
XAF 656.220306
XAG 0.035313
XAU 0.000452
XCD 2.943825
XDR 0.825131
XOF 656.220306
XPF 119.331742
YER 272.67333
ZAR 19.598197
ZMK 9804.803079
ZMW 27.86218
ZWL 350.746772
  • Euro STOXX 50

    66.8900

    5043.02

    +1.33%

  • MDAX

    156.0200

    25904.22

    +0.6%

  • TecDAX

    14.1200

    3408.93

    +0.41%

  • EUR/USD

    -0.0012

    1.0898

    -0.11%

  • Goldpreis

    -6.9000

    2413.8

    -0.29%

  • DAX

    213.5800

    18748.18

    +1.14%

  • SDAX

    17.1600

    14684.96

    +0.12%

Ampel-Politiker fordern mehr Waffenlieferungen für Ukraine
Ampel-Politiker fordern mehr Waffenlieferungen für Ukraine

Ampel-Politiker fordern mehr Waffenlieferungen für Ukraine

Zur militärischen Stärkung der Ukraine gegen die russischen Angriffe haben Politiker von FDP, Grünen und SPD zusätzliche Waffenlieferungen auch aus Deutschland gefordert. Er könne sich vorstellen, noch mehr Waffen und Kriegsgerät an die Ukraine zu liefern als bisher vereinbart, sagte FDP-Fraktionschef Christian Dürr dem Bayerischen Rundfunk. Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) verwies derweil auf Lieferprobleme der Bundeswehr.

Textgröße:

Dürr sprach sich dafür aus, die wirtschaftlichen Beziehungen Deutschlands zu Russland mittelfristig abzubrechen. Ein sofortiges Öl- und Gasembargo lehnte der FDP-Politiker jedoch wegen damit verbundener wirtschaftlicher Risiken für Deutschland erneut ab.

Der FDP-Fraktionsvorsitzende machte sich für eine Neuordnung der wirtschaftlichen Verbindungen Deutschlands stark und mahnte dabei mehr Unabhängigkeit auch gegenüber China an. In der Vergangenheit seien Menschenrechtsverletzungen zugunsten wirtschaftlicher Vorteile zu sehr ausgeblendet worden. "Wir müssen jetzt genauer hinschauen, so wie wir es bei Russland leider nicht getan haben in den letzten Jahren", verlangte Dürr. Stattdessen solle der Handel mit westlichen Ländern gestärkt werden.

Auch der Grünen-Europapolitiker Reinhard Bütikofer forderte zusätzliche Waffenlieferungen an die Ukraine. Er nannte dabei besonders deutsche "Marder"-Panzer. "Wenn die Ukraine eine Chance haben soll, sich weiterhin wirksam zu verteidigen, müssen wir auch solche Waffensysteme liefern", sagte er der "Rhein-Neckar-Zeitung". Weiter betonte der Grünen-Politiker: "Das internationale Recht erlaubt uns und die moralische Verpflichtung zwingt uns, die Ukraine zu unterstützen."

Die Grüne Jugend bekräftigte ihre Forderung nach einem sofortigen Stopp von Öl- und Kohlelieferungen aus Russland. Ein Gas-Embargo solle "schnellstmöglich" erreicht werden, verlangte Bundessprecher Timon Dzienus in der "Rheinischen Post". Für Kohle hat die EU bereits ein Ende der Importe aus Russland beschlossen.

Auf die kritische Lage angesichts einer erwarteten neuen russischen Offensive im Osten der Ukraine verwies der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages, Michael Roth (SPD). Dies mache es "umso wichtiger, dass Nato- und EU-Staaten schnell und umfassend Waffen und Gerät liefern", schrieb Roth auf Twitter.

Lambrecht sagte der "Augsburger Allgemeinen", es sei kaum möglich, die Ukraine direkt aus Bundeswehr-Beständen mit Waffen und Material zu versorgen. Hier "sind wir inzwischen an eine Grenze gekommen". Das bedeute aber nicht, "dass wir nicht noch mehr für die Ukraine tun können", betonte die Ministerin.

Um die Verteidigungsfähigkeit der Bundeswehr aufrecht zu erhalten, müssten künftige Lieferungen zunehmend direkt über die Rüstungsindustrie erfolgen. Deshalb sei etwa geklärt worden, was die Industrie direkt liefern könne. Zu Details wollte Lambrecht sich nicht äußern, sie verwies erneut auf aus ihrer Sicht notwendige Geheimhaltung. Daran hatte es Kritik gegeben.

Lambrecht verteidigte erneut die geplanten massiven Mehrausgaben für die Bundeswehr. Es gehe hier nicht um Aufrüstung, sondern um die Beschaffung notwendiger Ausrüstung, sagte die Ministerin: "Wir brauchen die Vollausstattung für die ganze Truppe." Langfristig wolle die SPD geichwohl am Ziel einer Abrüstungspolitik festhalten. Dies dürfe man "auch in solchen Zeiten" nicht aus den Augen verlieren.

F.E.Ackermann--NZN