Zürcher Nachrichten - Ukraine sieht sich "bereit für die großen Schlachten" im Osten

EUR -
AED 3.993937
AFN 76.864205
ALL 100.150505
AMD 421.872211
ANG 1.959584
AOA 948.887505
ARS 1006.649526
AUD 1.641567
AWG 1.960006
AZN 1.843178
BAM 1.952894
BBD 2.195423
BDT 127.75988
BGN 1.955877
BHD 0.409812
BIF 3129.784997
BMD 1.087382
BND 1.462397
BOB 7.513819
BRL 6.057585
BSD 1.087277
BTN 90.970626
BWP 14.733076
BYN 3.558388
BYR 21312.684567
BZD 2.191728
CAD 1.496879
CDF 3078.377699
CHF 0.96796
CLF 0.037206
CLP 1026.640491
CNY 7.910273
CNH 7.923676
COP 4343.003171
CRC 576.034856
CUC 1.087382
CUP 28.815619
CVE 110.101158
CZK 25.347248
DJF 193.601012
DKK 7.461658
DOP 64.333378
DZD 146.399934
EGP 52.636881
ERN 16.310728
ETB 62.842306
FJD 2.443619
FKP 0.837893
GBP 0.841541
GEL 2.952212
GGP 0.837893
GHS 16.799001
GIP 0.837893
GMD 73.697362
GNF 9296.027454
GTQ 8.436446
GYD 227.481485
HKD 8.489718
HNL 26.92868
HRK 7.51158
HTG 143.523782
HUF 390.016682
IDR 17631.896952
ILS 3.935893
IMP 0.837893
INR 91.003043
IQD 1424.184209
IRR 45770.637366
ISK 149.906993
JEP 0.837893
JMD 170.015436
JOD 0.770627
JPY 169.65495
KES 143.534091
KGS 91.989808
KHR 4467.270084
KMF 492.311573
KPW 978.64406
KRW 1507.383108
KWD 0.332358
KYD 0.906027
KZT 514.673117
LAK 24111.120211
LBP 97369.05726
LKR 330.512571
LRD 212.023513
LSL 19.831988
LTL 3.210756
LVL 0.657746
LYD 5.243174
MAD 10.680406
MDL 19.283304
MGA 4919.679019
MKD 61.523447
MMK 3531.773883
MNT 3751.467813
MOP 8.743489
MRU 43.042355
MUR 50.639246
MVR 16.691574
MWK 1885.394342
MXN 19.532967
MYR 5.080224
MZN 69.483691
NAD 19.829257
NGN 1725.786071
NIO 40.019711
NOK 11.98235
NPR 145.551397
NZD 1.823414
OMR 0.418588
PAB 1.087282
PEN 4.06575
PGK 4.260562
PHP 63.596616
PKR 302.59961
PLN 4.279772
PYG 8228.716999
QAR 3.966298
RON 4.972761
RSD 117.068618
RUB 95.357217
RWF 1442.340387
SAR 4.0789
SBD 9.196646
SCR 14.793073
SDG 637.206125
SEK 11.687517
SGD 1.462784
SHP 0.837893
SLE 24.843743
SLL 22801.858017
SOS 621.369625
SRD 31.909227
STD 22506.609204
SVC 9.512532
SYP 2732.079961
SZL 19.839386
THB 39.373553
TJS 11.579968
TMT 3.81671
TND 3.369486
TOP 2.579977
TRY 35.827122
TTD 7.382995
TWD 35.66776
TZS 2925.057038
UAH 44.953505
UGX 4018.020778
USD 1.087382
UYU 43.814799
UZS 13711.595757
VEF 3939097.933374
VES 39.674163
VND 27581.441023
VUV 129.096191
WST 3.048593
XAF 654.98232
XAG 0.037502
XAU 0.000452
XCD 2.938704
XDR 0.82008
XOF 654.979313
XPF 119.331742
YER 272.226296
ZAR 19.970641
ZMK 9787.73878
ZMW 28.188922
ZWL 350.136517
  • DAX

    227.6900

    18634.76

    +1.22%

  • TecDAX

    44.0300

    3365.15

    +1.31%

  • Euro STOXX 50

    48.6600

    4946.1

    +0.98%

  • SDAX

    -136.9900

    14373.59

    -0.95%

  • Goldpreis

    16.3000

    2411

    +0.68%

  • MDAX

    -1.5100

    25416.77

    -0.01%

  • EUR/USD

    -0.0023

    1.087

    -0.21%

Ukraine sieht sich "bereit für die großen Schlachten" im Osten
Ukraine sieht sich "bereit für die großen Schlachten" im Osten

Ukraine sieht sich "bereit für die großen Schlachten" im Osten

Die Ukraine sieht sich gewappnet für heftige Kämpfe mit Russland im Osten des Landes. "Die Ukraine ist bereit für die großen Schlachten", sagte der Berater von Präsident Wolodymyr Selenskyj, Mychailo Podoljak, am Samstag laut der Nachrichtenagentur Interfax. Die Evakuierungen aus östlichen Gebieten gingen derweil weiter. In Kiew gaben sich westliche Politiker die Klinke in die Hand: Nach Spitzenvertretern der EU-Kommission am Freitag empfing Selenskyj am Samstag die Regierungschefs von Großbritannien und Österreich.

Textgröße:

"Wir sind bereit zu kämpfen und parallel dazu nach diplomatischen Wegen zu suchen, um diesen Krieg zu beenden", sagte Selenskyj bei einer Pressekonferenz mit Österreichs Bundeskanzler Karl Nehammer. Sein Berater Podoljak unterstrich, dass die Ukraine mit einem Sieg im Donbass "eine stärkere Position in den Verhandlungen haben wird, um bestimmte Bedingungen zu diktieren".

Die russische Armee hatte sich in den vergangenen Tagen im Norden der Ukraine insbesondere aus der Region um die Hauptstadt Kiew zurückgezogen. Nach eigenen Angaben will sich Moskau auf den östlichen Donbass konzentrieren, der bereits seit 2014 teilweise von pro-russischen Rebellen kontrolliert wird.

In Erwartung einer massiven Offensive verstärkten die örtlichen ukrainischen Behörden ihre Evakuierungsbemühungen. Dabei wurde am Samstag der Bahnhof der Stadt Kramatorsk von einem Bombenangriff getroffen. 52 Zivilisten, darunter fünf Kinder, starben. Russland wies jegliche Verantwortung zurück.

Mit Bussen und Kleintransportern wurden dutzende Überlebende des Angriffs auf den Bahnhof aus Kramatorsk heraus gebracht, wie AFP-Reporter berichteten. Mehrere Züge sollten nach Angaben der ukrainischen Bahngesellschaft nun von der Nachbarstadt Slowjansk aus Flüchtende gen Westen bringen.

Der britische Premierminister Boris Johnson versprach der Ukraine bei einem unangekündigten Treffen mit Präsident Selenskyj am Samstag in Kiew weitere Waffenlieferungen. Es sei Selenskyjs "entschlossener Führung" und dem Mut des ukrainischen Volkes zu verdanken, dass die "monströse Ziele" von Kreml-Chef Wladimir Putin in der Ukraine vereitelt würden, erklärte Johnson.

Er kündigte die Lieferung von 120 gepanzerten Fahrzeugen und neuen Anti-Schiffs-Raketensystemen in die Ukraine an. Bereits am Freitag hatte die britische Regierung angekündigt, der Ukraine weitere Flugabwehrraketen, 800 Panzerabwehrraketen sowie Drohnen bereitzustellen.

Selenskyj lobte die britische Unterstützung. "Andere westliche demokratische Länder sollten dem Beispiel des Vereinigten Königreichs folgen", sagte er nach dem Treffen mit Johnson.

Auf deutsche "Marder"-Schützenpanzer werden die ukrainischen Streitkräfte vorerst weiter verzichten müssen. Kiew will diese nach einer Absage des Bundesverteidigungsministerium nun einem Zeitungsbericht zufolge zwar direkt beim Düsseldorfer Rüstungskonzern Rheinmetall kaufen. Wie die "Bild am Sonntag" berichtete, müssen die ausgemusterten Panzer aber noch instand gesetzt werden - 35 Panzer könnten demnach bis Jahresende ausgeliefert werden.

Rheinmetall hatte ursprünglich vorgeschlagen, dass die Bundeswehr sofort einsatzfähige "Marder" an die Ukraine liefert, und danach von Rheinmetall die reparierten Panzer bekommt. Dies lehnte das Bundesverteidigungsministerium aber ab, da die Bundeswehr-"Marder" sowohl an der Nato-Ostflanke als auch für Übung und Ausbildung im Einsatz seien. Zudem bezweifelt das Ministerium, dass die ausrangierten Rheinmetall-"Marder" schnell wieder fit gemacht werden können.

Wegen des russischen Angriffskriegs sind nach UN-Angaben bislang mehr als 4,4 Millionen Menschen aus der Ukraine geflohen, 7,1 Millionen weitere Menschen sind innerhalb des Landes auf der Flucht.

Bei der weltweiten Spendenaktion "Stand Up For Ukraine" wurden am Samstag 9,1 Milliarden Euro zur Unterstützung von ukrainischen Flüchtlinge zugesagt, wie die EU-Kommission mitteilte. Eine weitere Milliarde stellt die Kommission gemeinsam mit der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) bereit.

P.Gashi--NZN