Zürcher Nachrichten - Differenzen in CDU über Zusammenarbeit mit BSW - Thüringer Landesverband offen

EUR -
AED 3.94397
AFN 75.164075
ALL 100.702446
AMD 417.40643
ANG 1.935531
AOA 919.687072
ARS 972.570964
AUD 1.614098
AWG 1.932787
AZN 1.857013
BAM 1.959642
BBD 2.168372
BDT 126.188599
BGN 1.956356
BHD 0.404694
BIF 3094.069384
BMD 1.07377
BND 1.453936
BOB 7.420688
BRL 5.809848
BSD 1.073916
BTN 89.562578
BWP 14.542786
BYN 3.513812
BYR 21045.899677
BZD 2.164785
CAD 1.473315
CDF 3049.508187
CHF 0.949583
CLF 0.036401
CLP 1004.415584
CNY 7.789883
CNH 7.807025
COP 4456.147125
CRC 564.311728
CUC 1.07377
CUP 28.454915
CVE 110.839933
CZK 24.828793
DJF 190.830764
DKK 7.460052
DOP 63.571929
DZD 144.53272
EGP 51.229265
ERN 16.106556
ETB 61.742029
FJD 2.427259
FKP 0.842482
GBP 0.845025
GEL 3.076324
GGP 0.842482
GHS 16.160398
GIP 0.842482
GMD 72.774775
GNF 9229.056228
GTQ 8.333495
GYD 224.594556
HKD 8.382748
HNL 26.957008
HRK 7.536191
HTG 142.30034
HUF 394.546489
IDR 17574.883197
ILS 3.991156
IMP 0.842482
INR 89.490602
IQD 1406.639213
IRR 45204.123561
ISK 149.318348
JEP 0.842482
JMD 166.907263
JOD 0.761199
JPY 169.481236
KES 137.978907
KGS 94.064005
KHR 4418.565687
KMF 492.860844
KPW 966.393493
KRW 1481.878321
KWD 0.329303
KYD 0.89498
KZT 493.837488
LAK 23555.835392
LBP 96156.138804
LKR 327.552247
LRD 208.472465
LSL 19.606953
LTL 3.170565
LVL 0.649513
LYD 5.213134
MAD 10.735018
MDL 19.180966
MGA 4805.122482
MKD 61.640568
MMK 3487.564347
MNT 3704.507956
MOP 8.636275
MRU 42.36031
MUR 50.11297
MVR 16.534672
MWK 1860.843705
MXN 19.830816
MYR 5.061774
MZN 68.393848
NAD 19.607302
NGN 1599.917535
NIO 39.546791
NOK 11.377454
NPR 143.286606
NZD 1.748479
OMR 0.413333
PAB 1.073926
PEN 4.072823
PGK 4.12863
PHP 62.968584
PKR 299.17928
PLN 4.339542
PYG 8076.83663
QAR 3.90933
RON 4.975961
RSD 117.076428
RUB 91.672714
RWF 1404.491672
SAR 4.028732
SBD 9.070275
SCR 16.142254
SDG 645.873908
SEK 11.215913
SGD 1.450809
SHP 1.356655
SLE 24.532757
SLL 22516.430287
SOS 613.123041
SRD 33.534981
STD 22224.879174
SVC 9.397514
SYP 2697.88078
SZL 19.607257
THB 39.375518
TJS 11.491346
TMT 3.768934
TND 3.362512
TOP 2.535655
TRY 35.009182
TTD 7.29544
TWD 34.742906
TZS 2807.909758
UAH 43.585867
UGX 3992.828926
USD 1.07377
UYU 42.183103
UZS 13583.195865
VEF 3889789.653802
VES 39.054877
VND 27327.456468
VUV 127.480142
WST 3.007218
XAF 657.257958
XAG 0.036395
XAU 0.000461
XCD 2.901918
XDR 0.815034
XOF 657.684794
XPF 119.331742
YER 268.81835
ZAR 19.401592
ZMK 9665.225682
ZMW 27.734898
ZWL 345.753628
  • MDAX

    106.4200

    25589.93

    +0.42%

  • Euro STOXX 50

    35.0500

    4915.47

    +0.71%

  • SDAX

    66.4100

    14538.77

    +0.46%

  • DAX

    63.7600

    18131.97

    +0.35%

  • TecDAX

    14.4800

    3337.2

    +0.43%

  • Goldpreis

    14.9000

    2343.9

    +0.64%

  • EUR/USD

    0.0007

    1.0742

    +0.07%

Differenzen in CDU über Zusammenarbeit mit BSW - Thüringer Landesverband offen
Differenzen in CDU über Zusammenarbeit mit BSW - Thüringer Landesverband offen / Foto: Daniel ROLAND - AFP/Archiv

Differenzen in CDU über Zusammenarbeit mit BSW - Thüringer Landesverband offen

In der CDU gibt es Differenzen über eine mögliche Zusammenarbeit mit dem Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW). Während CDU-Chef Friedrich Merz einer Koalition mit dem BSW eine klare Absage erteilte, hält sich die Thüringer CDU solche Optionen grundsätzlich offen. Vor der Landtagswahl schließe seine Partei nichts aus, sagte CDU-Spitzenkandidat Mario Voigt im Sender Welt TV. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) warnte vor "pauschalen Empfehlungen von oben herab".

Textgröße:

Merz hatte am Montagabend in der ARD hinsichtlich möglicher Koalitionen mit dem BSW und der AfD gesagt: "Das ist völlig klar, das haben wir auch immer gesagt - wir arbeiten mit solchen rechtsextremen und linksextremen Parteien nicht zusammen." Für Sahra Wagenknecht gelte beides: "Sie ist in einigen Themen rechtsextrem, in anderen wiederum linksextrem."

BSW-Chefin Wagenknecht kritisierte Merz für seine Absage an eine Koalition mit dem Bündnis. "Der CDU-Vorsitzende möchte offenbar die neuen Bundesländer unregierbar machen", sagte sie dem Magazin "Spiegel" nach Angaben vom Dienstag. "Ohnehin sollte sich jeder Wähler im Osten überlegen, dass eine Stimme für die CDU auch Rückenwind für Herrn Merz ist, der die Renten noch weiter kürzen und Deutschland mit der Lieferung von Taurus-Raketen zur Kriegspartei in der Ukraine machen will."

BSW-Generalsekretär Christian Leye wies den Extremismusvorwurf von Merz als "unbedarft" zurück. Merz müsse "die politischen Realitäten in Ostdeutschland anerkennen", sagte Leye der Zeitung "Welt". "Aus Verantwortung für das Land wird die CDU möglicherweise eine Entscheidung treffen müssen, was schwerer wiegt - ihre Ideologie oder einfache mathematische Wahrheiten bezüglich der Mehrheitsfindungen."

Thüringens CDU-Landes- und Fraktionschef Voigt geht indes davon aus, dass Merz "für die Bundesebene gesprochen" habe. Er betonte zugleich, die Thüringer CDU führe vor der Wahl keine Koalitionsdebatten. "Wir wollen in Thüringen stärkste Kraft werden, um hier einen Politikwechsel zum Guten herbeizuführen", sagte Voigt dem "Tagesspiegel".

Im Sender Welt TV fügte Voigt hinzu: "Und wenn wir stärkste Kraft werden, schauen wir, mit wem wir die Probleme des Landes lösen können." Und da schließe die Thüringer CDU "vorher nichts aus". Einer Koalition mit AfD und Linken erteilte Voigt freilich wiederholt eine Absage.

"Ich habe einen vernünftigen Gesprächsfaden zu Katja Wolf, die ich immer als pragmatische Kommunalpolitikerin wahrgenommen habe", sagte Voigt dem Magazin "Stern". Die frühere Linken-Politikerin Wolf ist Landesvorsitzende und Spitzenkandidatin des BSW in Thüringen. "Von ihr und aus dem Thüringer BSW höre ich mehr Vernünftiges als von Linken und Grünen, insbesondere in der Migrations- und in der Bildungspolitik", betonte Voigt.

In Thüringen wird am 1. September ein neuer Landtag gewählt. In den Umfragen liegt die AfD in Thüringen seit Monaten vorn, gefolgt von der CDU und der Linken von Ministerpräsident Bodo Ramelow. Das BSW erreichte in den Umfragen zuletzt 16 Prozent. In Thüringen regiert derzeit eine Minderheitsregierung von Linkspartei, SPD und Grünen.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) betonte, für die Union sei "klar, dass wir nicht mit Extremisten gemeine Sache machen". "Aber ich würde auch dringend raten, nicht zu sehr mit pauschalen Empfehlungen von oben herab Vorgaben für vor Ort zu machen", sagte er am Dienstag nach einer gemeinsamen Sitzung der Landesregierungen von Nordrhein-Westfalen und Sachsen in Leipzig. "Man muss da sehr genau schauen - wie ist die Lage und mit wem hat man es eigentlich zu tun?", fügte er hinzu.

Bei der Europawahl war die AfD im Osten durchweg stärkste Kraft geworden. Dahinter folgten die CDU und das BSW. Nach den im September anstehenden Landtagswahlen in Thüringen, Sachsen und Brandenburg würde die Koalitionsbildung unter solchen Voraussetzungen schwierig.

E.Schneyder--NZN