Zürcher Nachrichten - Wiederaufbau mitten im Krieg - Selenskyj bittet in Berlin um Hilfe für Luftabwehr

EUR -
AED 3.944584
AFN 75.175441
ALL 100.348033
AMD 417.470449
ANG 1.935828
AOA 918.746489
ARS 972.66245
AUD 1.613727
AWG 1.933083
AZN 1.86856
BAM 1.959943
BBD 2.168704
BDT 126.207951
BGN 1.955739
BHD 0.404757
BIF 3094.543873
BMD 1.073935
BND 1.454159
BOB 7.421826
BRL 5.839036
BSD 1.07408
BTN 89.576313
BWP 14.545016
BYN 3.51435
BYR 21049.127159
BZD 2.165117
CAD 1.47317
CDF 3049.975228
CHF 0.949789
CLF 0.036408
CLP 1004.612787
CNY 7.790431
CNH 7.8087
COP 4456.304267
CRC 564.398267
CUC 1.073935
CUP 28.459279
CVE 110.668663
CZK 24.825092
DJF 190.859248
DKK 7.459772
DOP 63.578893
DZD 144.531248
EGP 51.238301
ERN 16.109026
ETB 61.504336
FJD 2.425966
FKP 0.842612
GBP 0.845241
GEL 3.049991
GGP 0.842612
GHS 16.218196
GIP 0.842612
GMD 72.75942
GNF 9235.841604
GTQ 8.334773
GYD 224.628999
HKD 8.384099
HNL 26.966354
HRK 7.537347
HTG 142.322163
HUF 394.542295
IDR 17586.867922
ILS 3.991768
IMP 0.842612
INR 89.534341
IQD 1406.854927
IRR 45199.242118
ISK 149.319989
JEP 0.842612
JMD 166.932859
JOD 0.761313
JPY 169.535688
KES 138.537401
KGS 94.078427
KHR 4417.040715
KMF 492.77519
KPW 966.541694
KRW 1481.654462
KWD 0.329354
KYD 0.895117
KZT 493.913221
LAK 23567.504899
LBP 96224.581202
LKR 327.602479
LRD 208.568153
LSL 19.502827
LTL 3.171051
LVL 0.649612
LYD 5.208348
MAD 10.736663
MDL 19.183908
MGA 4807.470924
MKD 61.650021
MMK 3488.09918
MNT 3705.076059
MOP 8.637599
MRU 42.399093
MUR 50.120714
MVR 16.533207
MWK 1862.740049
MXN 19.772539
MYR 5.06307
MZN 68.404336
NAD 19.50278
NGN 1600.698026
NIO 39.547671
NOK 11.364058
NPR 143.30858
NZD 1.74835
OMR 0.413411
PAB 1.07409
PEN 4.073974
PGK 4.18523
PHP 63.044817
PKR 299.091096
PLN 4.337336
PYG 8078.075249
QAR 3.909662
RON 4.975218
RSD 117.052472
RUB 91.689624
RWF 1406.31796
SAR 4.029331
SBD 9.09831
SCR 16.144504
SDG 645.434826
SEK 11.216396
SGD 1.450991
SHP 1.356863
SLE 24.536519
SLL 22519.883282
SOS 613.217196
SRD 33.54012
STD 22228.287458
SVC 9.398955
SYP 2698.294512
SZL 19.502761
THB 39.37062
TJS 11.493108
TMT 3.758773
TND 3.362537
TOP 2.536044
TRY 34.925705
TTD 7.296559
TWD 34.741583
TZS 2808.340159
UAH 43.592551
UGX 3993.441244
USD 1.073935
UYU 42.189572
UZS 13601.38764
VEF 3890386.170331
VES 39.035726
VND 27334.332093
VUV 127.499692
WST 3.007679
XAF 657.358752
XAG 0.036355
XAU 0.000461
XCD 2.902363
XDR 0.815159
XOF 656.013128
XPF 119.331742
YER 268.859847
ZAR 19.374435
ZMK 9666.705679
ZMW 27.739151
ZWL 345.806651
  • DAX

    63.7600

    18131.97

    +0.35%

  • SDAX

    66.4100

    14538.77

    +0.46%

  • MDAX

    106.4200

    25589.93

    +0.42%

  • TecDAX

    14.4800

    3337.2

    +0.43%

  • Goldpreis

    -4.0000

    2342.9

    -0.17%

  • Euro STOXX 50

    35.0500

    4915.47

    +0.71%

  • EUR/USD

    0.0008

    1.0743

    +0.07%

Wiederaufbau mitten im Krieg - Selenskyj bittet in Berlin um Hilfe für Luftabwehr
Wiederaufbau mitten im Krieg - Selenskyj bittet in Berlin um Hilfe für Luftabwehr / Foto: JOHN MACDOUGALL - AFP

Wiederaufbau mitten im Krieg - Selenskyj bittet in Berlin um Hilfe für Luftabwehr

Dringende Appelle zur Stärkung der ukrainischen Luftverteidigung haben den ersten Tag der internationalen Wiederaufbaukonferenz in Berlin geprägt. "Der beste Wiederaufbau ist der, der gar nicht stattfinden muss", sagte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Dienstag in seiner Eröffnungsrede. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj verwies auf die unerbittlichen Luftangriffe, mit denen Russland sein Land in die Knie zu zwingen versuche. Die Ukraine müsse sich wehren: "Luftabwehr ist die Antwort."

Textgröße:

Eigentliches Thema der zweitägigen Berliner Konferenz mit rund 2000 Teilnehmern aus mehr als 60 Ländern sind die längerfristige wirtschaftliche Stärkung und der Wiederaufbau der Ukraine. Das Treffen soll vor allem der Vernetzung von Akteuren aus Wirtschaft, Gesellschaft und Kommunen dienen. Konkrete Finanzzusagen stehen dabei nicht im Fokus. Angesichts der massiven militärischen Bedrängnis durch Russland standen aber auch Fragen der Soforthilfe hoch oben auf der Agenda.

Kanzler Scholz bat die Verbündeten in seiner Rede darum, die von Deutschland gestartete Initiative zur Stärkung der ukrainischen Luftverteidigung zu unterstützen - "mit allem, was möglich ist". Die Bundesregierung hatte diese Initiative im vergangenen Jahr ins Leben gerufen, um die Abgabe von Luftabwehrsystemen aus Beständen der Bundeswehr und befreundeter Staaten an die Ukraine zu fördern.

Scholz hob hervor, dass Deutschland in Kürze ein drittes Patriot-Luftabwehrsystem in die Ukraine liefern werde. Selenskyj bezifferte den Bedarf seines Landes in Berlin auf mindestens sieben solcher Patriot-Systeme.

"Es ist der Raketen- und Bombenterror, der den russischen Truppen hilft, am Boden voranzukommen", sagte Selenskyj. Solange Russland nicht der strategische Vorteil in der Luft genommen werde, habe Kreml-Chef Wladimir Putin "kein wirkliches Interesse daran, einen gerechten Frieden anzustreben".

Nach seinem Auftritt bei der Konferenz hielt Selenskyj eine Rede im Plenum des Bundestags, wo er Deutschland für die militärische Hilfe dankte. Diese habe tausende Leben gerettet. Die Ukraine wolle den Krieg beenden - aber nicht zu den Bedingungen der russischen Aggressors.

Die AfD und das BSW blieben Selenskyjs Rede demonstrativ fern - sie warfen dem ukrainischen Präsidenten vor, den Krieg unnötig zu verlängern. Von den anderen Fraktionen erhielt Selenskyj stehende Ovationen.

Ein Schwerpunkt der Konferenz lag bei der Frage, welche Rolle die Privatwirtschaft für einen nachhaltigen Wiederaufbau der Ukraine spielen kann. "Der Wiederaufbau und die Modernisierung des Landes werden massive Investitionen nötig machen", sagte Scholz. "Mit nahezu 500 Milliarden Dollar rechnet die Weltbank in den kommenden zehn Jahren." Angesichts dieser Dimensionen müsse auch "privates Kapital hinzukommen", sagte Scholz.

Selenskyj sagte auf der Konferenz, durch die russischen Raketen- und Drohnenangriffe sei seit dem Winter die Hälfte der Kapazitäten zur Stromerzeugung in der Ukraine zerstört worden. Allein in den vorangegangenen 24 Stunden habe Russland 135 Gleitbomben über der Ukraine eingesetzt, von denen jede rund eine Tonne wiege, sagte Selenskyj.

Auch Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) verwies auf die Härte der russischen Kriegsführung: "Putin möchte mit seinem brutalen Krieg die Lebensadern der Ukraine zerstören." Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba bat ausländische Unternehmen um rasche Investitionen in seinem Land: "Warten Sie nicht, bis der Krieg vorbei ist."

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen kündigte auf der Konferenz Kreditgarantien der EU in Höhe von 1,4 Milliarden Euro für den Wiederaufbau der Ukraine an. Diese Garantien sollen den Unternehmen im Land den Zugang zu Kapital erleichtern. Zudem werde Brüssel der Ukraine in Kürze 1,5 Milliarden Euro aus den Zinserträgen eingefrorener russischer Guthaben zur Verfügung stellen.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) sagte der Ukraine auf der Konferenz weitere 100 Millionen Euro an deutschen Hilfsgeldern zu - vor allem für Maßnahmen der psychischen und psychosozialen Unterstützung.

In der Ukraine sind inzwischen ganze Landstriche zerstört, Russland bombardiert seit Wochen nahezu ohne Unterlass das ukrainische Netz zur Energieversorgung. Hunderttausende Menschen sind ohne Strom. Auch andere Bereiche wie Trinkwasserversorgung, Krankenhäuser und Schulen werden immer wieder Ziel von Zerstörungen.

Kanzler Scholz betonte den langfristigen Charakter der deutschen und europäischen Unterstützung. "Wenn wir über den Wiederaufbau der Ukraine sprechen, dann sprechen wir über den Wiederaufbau eines zukünftigen Mitgliedstaates der EU", sagte er. "Wir bauen die Ukraine wieder auf - stärker, freier, wohlhabender als zuvor."

Y.Keller--NZN