Zürcher Nachrichten - Widerstand in der FDP gegen Verabschiedung des Rentenpakets

EUR -
AED 3.944584
AFN 75.175441
ALL 100.348033
AMD 417.470449
ANG 1.935828
AOA 918.746489
ARS 972.66245
AUD 1.613727
AWG 1.933083
AZN 1.86856
BAM 1.959943
BBD 2.168704
BDT 126.207951
BGN 1.955739
BHD 0.404757
BIF 3094.543873
BMD 1.073935
BND 1.454159
BOB 7.421826
BRL 5.839036
BSD 1.07408
BTN 89.576313
BWP 14.545016
BYN 3.51435
BYR 21049.127159
BZD 2.165117
CAD 1.47317
CDF 3049.975228
CHF 0.949789
CLF 0.036408
CLP 1004.612787
CNY 7.790431
CNH 7.8087
COP 4456.304267
CRC 564.398267
CUC 1.073935
CUP 28.459279
CVE 110.668663
CZK 24.825092
DJF 190.859248
DKK 7.459772
DOP 63.578893
DZD 144.531248
EGP 51.238301
ERN 16.109026
ETB 61.504336
FJD 2.425966
FKP 0.842612
GBP 0.845241
GEL 3.049991
GGP 0.842612
GHS 16.218196
GIP 0.842612
GMD 72.75942
GNF 9235.841604
GTQ 8.334773
GYD 224.628999
HKD 8.384099
HNL 26.966354
HRK 7.537347
HTG 142.322163
HUF 394.542295
IDR 17586.867922
ILS 3.991768
IMP 0.842612
INR 89.534341
IQD 1406.854927
IRR 45199.242118
ISK 149.319989
JEP 0.842612
JMD 166.932859
JOD 0.761313
JPY 169.535688
KES 138.537401
KGS 94.078427
KHR 4417.040715
KMF 492.77519
KPW 966.541694
KRW 1481.654462
KWD 0.329354
KYD 0.895117
KZT 493.913221
LAK 23567.504899
LBP 96224.581202
LKR 327.602479
LRD 208.568153
LSL 19.502827
LTL 3.171051
LVL 0.649612
LYD 5.208348
MAD 10.736663
MDL 19.183908
MGA 4807.470924
MKD 61.650021
MMK 3488.09918
MNT 3705.076059
MOP 8.637599
MRU 42.399093
MUR 50.120714
MVR 16.533207
MWK 1862.740049
MXN 19.772539
MYR 5.06307
MZN 68.404336
NAD 19.50278
NGN 1600.698026
NIO 39.547671
NOK 11.364058
NPR 143.30858
NZD 1.74835
OMR 0.413411
PAB 1.07409
PEN 4.073974
PGK 4.18523
PHP 63.044817
PKR 299.091096
PLN 4.337336
PYG 8078.075249
QAR 3.909662
RON 4.975218
RSD 117.052472
RUB 91.689624
RWF 1406.31796
SAR 4.029331
SBD 9.09831
SCR 16.144504
SDG 645.434826
SEK 11.216396
SGD 1.450991
SHP 1.356863
SLE 24.536519
SLL 22519.883282
SOS 613.217196
SRD 33.54012
STD 22228.287458
SVC 9.398955
SYP 2698.294512
SZL 19.502761
THB 39.37062
TJS 11.493108
TMT 3.758773
TND 3.362537
TOP 2.536044
TRY 34.925705
TTD 7.296559
TWD 34.741583
TZS 2808.340159
UAH 43.592551
UGX 3993.441244
USD 1.073935
UYU 42.189572
UZS 13601.38764
VEF 3890386.170331
VES 39.035726
VND 27334.332093
VUV 127.499692
WST 3.007679
XAF 657.358752
XAG 0.036355
XAU 0.000461
XCD 2.902363
XDR 0.815159
XOF 656.013128
XPF 119.331742
YER 268.859847
ZAR 19.374435
ZMK 9666.705679
ZMW 27.739151
ZWL 345.806651
  • TecDAX

    14.4800

    3337.2

    +0.43%

  • SDAX

    66.4100

    14538.77

    +0.46%

  • Goldpreis

    -3.3000

    2343.6

    -0.14%

  • Euro STOXX 50

    35.0500

    4915.47

    +0.71%

  • DAX

    63.7600

    18131.97

    +0.35%

  • MDAX

    106.4200

    25589.93

    +0.42%

  • EUR/USD

    0.0008

    1.0743

    +0.07%

Widerstand in der FDP gegen Verabschiedung des Rentenpakets
Widerstand in der FDP gegen Verabschiedung des Rentenpakets / Foto: BARBARA SAX - AFP/Archiv

Widerstand in der FDP gegen Verabschiedung des Rentenpakets

In Teilen der FDP im Bundestag gibt es Widerstand gegen die Verabschiedung des Rentenpakets II. Einige Liberale wollen nach Angaben vom Dienstag der Reform der Ampel-Koalition nicht zustimmen, sollte sie wie vorgesehen zu höheren Rentenbeiträgen führen.

Textgröße:

"Ich werde keinem Rentenpaket zustimmen, das zu höheren Rentenbeiträgen führt", zitierte die "Bild"-Zeitung den stellvertretenden Vorsitzenden der Jungen Gruppe in der FDP-Fraktion, Max Mordhorst. "Das aktuelle Paket ist ein Tritt in die Kniekehlen aller jungen arbeitenden Menschen."

"Wir haben bei dem Rentenpaket noch sehr viel Diskussionsbedarf", sagte der FDP-Finanzpolitiker Frank Schäffler der "Bild". Er forderte, dass zuerst die Verhandlungen über den Haushalt 2025 abgeschlossen werden müssten, der bis zum 3. Juli stehen soll. "Dann können wir über Veränderungen am Rentenpaket sprechen. Das wird nicht vor Herbst der Fall sein."

Laut "Bild"-Zeitung wäre damit der Zeitplan, das Paket schon Anfang Juli im Bundestag zu verabschieden hinfällig. In der Koalition wurde aber darauf verwiesen, dass ein Beschluss vor der Sommerpause nie vorgesehen war. Demnach sollte eine erste Lesung im Bundestag in der letzten Juni-Woche stattfinden, die Abstimmung dann in der letzten September-Woche. Ziel für die Befassung des Bundesrats wäre dann die Sitzung am 18. Oktober.

"Der Zeitplan gilt", sagte SPD-Parlamentsgeschäftsführerin Katja Mast der Düsseldorfer "Rheinischen Post" am Dienstag. "Ich kenne keinen neuen und halte es auch für grundfalsch, die Menschen erneut zu verunsichern."

Grünen-Fraktionschefin Britta Haßelmann betonte, es sei "wichtig und richtig", das Rentenniveau in der Reform festzuschreiben. Denn dies sei "ein wichtiges Signal" an alle Menschen, die jahrzehntelang gearbeitet hätten. Es müsse aber auch über die Folgen für die jüngeren Menschen gesprochen werden. Hier erwartete Haßelmann "noch intensive Debatten".

FDP-Fraktionschef Christian Dürr hob die hohe Bedeutung des als Teil der Reform vereinbarten Einstiegs in die gesetzliche Aktienrente hervor. Damit werde eine "Zeitenwende bei der Rente" eingeläutet, sagte er vor Journalisten. Einige Kollegen aus der Fraktion wiesen aber zurecht darauf hin, dass es weitere Schritte bei der Rentenreform brauche - etwa einen flexiblen Renteneintritt.

Die FDP hatte die nun Generationenkapital genannte Aktienrente in den Verhandlungen um das Rentenpaket II durchgesetzt. Damit legt der Staat Milliardenbeträge am Kapitalmarkt an, deren Erträge später zur Finanzierung der Rentenzahlungen beitragen sollen.

Die SPD setzte hingegen ihr Wahlversprechen stabiler Renten durch: Das Rentenniveau von 48 Prozent soll zunächst bis 2039 gesichert werden. Um dies zu finanzieren, soll mittelfristig der Beitragssatz bei den Lohnnebenkosten moderat steigen - von derzeit 18,6 Prozent auf 20 Prozent im Jahr 2028 und 22,3 Prozent im Jahr 2035.

O.Hofer--NZN