Zürcher Nachrichten - Streit mit Brüssel: Peking untersucht nun EU-Handelspraktiken

EUR -
AED 4.01463
AFN 77.43367
ALL 100.202987
AMD 423.897239
ANG 1.969076
AOA 957.991104
ARS 1008.864037
AUD 1.62248
AWG 1.970163
AZN 1.863306
BAM 1.954883
BBD 2.205965
BDT 128.379767
BGN 1.955842
BHD 0.411993
BIF 3145.895237
BMD 1.093017
BND 1.464599
BOB 7.549458
BRL 6.001318
BSD 1.092587
BTN 91.285336
BWP 14.764073
BYN 3.57549
BYR 21423.136759
BZD 2.202267
CAD 1.494613
CDF 3093.238535
CHF 0.966445
CLF 0.036071
CLP 995.313916
CNY 7.93421
CNH 7.946382
COP 4356.733695
CRC 571.132038
CUC 1.093017
CUP 28.964955
CVE 110.212283
CZK 25.271978
DJF 194.528732
DKK 7.459518
DOP 64.469752
DZD 146.970949
EGP 52.745515
ERN 16.395258
ETB 62.74776
FJD 2.435461
FKP 0.842236
GBP 0.841836
GEL 2.967566
GGP 0.842236
GHS 16.846942
GIP 0.842236
GMD 74.108511
GNF 9411.498237
GTQ 8.470948
GYD 228.580664
HKD 8.534743
HNL 27.061303
HRK 7.550508
HTG 144.221015
HUF 389.846978
IDR 17672.994809
ILS 3.975191
IMP 0.842236
INR 91.423217
IQD 1431.215413
IRR 46002.358061
ISK 149.491864
JEP 0.842236
JMD 170.909813
JOD 0.774516
JPY 170.92439
KES 142.63889
KGS 92.860334
KHR 4486.853822
KMF 492.458834
KPW 983.715846
KRW 1510.983769
KWD 0.333895
KYD 0.910465
KZT 519.471523
LAK 24200.424311
LBP 97838.101503
LKR 331.931229
LRD 213.050042
LSL 19.874484
LTL 3.227396
LVL 0.661155
LYD 5.282522
MAD 10.739261
MDL 19.348745
MGA 4915.69367
MKD 61.610614
MMK 3550.07717
MNT 3770.909655
MOP 8.785598
MRU 43.253706
MUR 50.792639
MVR 16.73446
MWK 1894.511139
MXN 19.375861
MYR 5.101656
MZN 69.843788
NAD 19.874394
NGN 1789.640584
NIO 40.220761
NOK 11.739245
NPR 146.057473
NZD 1.800669
OMR 0.420787
PAB 1.092587
PEN 4.058996
PGK 4.277993
PHP 63.69883
PKR 304.360601
PLN 4.294798
PYG 8252.128292
QAR 3.986193
RON 4.969402
RSD 117.028215
RUB 96.372401
RWF 1430.728735
SAR 4.099645
SBD 9.244307
SCR 14.880757
SDG 647.065768
SEK 11.533424
SGD 1.465578
SHP 0.842236
SLE 24.972495
SLL 22920.027795
SOS 624.407043
SRD 32.393751
STD 22623.248866
SVC 9.559427
SYP 2746.238863
SZL 19.869678
THB 39.303766
TJS 11.635734
TMT 3.83649
TND 3.390978
TOP 2.578701
TRY 36.168268
TTD 7.416453
TWD 35.674439
TZS 2900.73904
UAH 45.320637
UGX 4042.066575
USD 1.093017
UYU 43.879012
UZS 13750.54856
VEF 3959512.161334
VES 39.889319
VND 27651.695168
VUV 129.765227
WST 3.064392
XAF 655.649384
XAG 0.0358
XAU 0.000443
XCD 2.953934
XDR 0.824113
XOF 655.649384
XPF 119.331742
YER 273.609539
ZAR 19.89077
ZMK 9838.45849
ZMW 28.488634
ZWL 351.951087
  • DAX

    39.6500

    18476.95

    +0.21%

  • MDAX

    162.0000

    25693.97

    +0.63%

  • SDAX

    13.0400

    14519.77

    +0.09%

  • Euro STOXX 50

    9.7700

    4901.23

    +0.2%

  • TecDAX

    23.3000

    3371.83

    +0.69%

  • Goldpreis

    7.0000

    2466.9

    +0.28%

  • EUR/USD

    -0.0007

    1.0934

    -0.06%

Streit mit Brüssel: Peking untersucht nun EU-Handelspraktiken
Streit mit Brüssel: Peking untersucht nun EU-Handelspraktiken / Foto: Kenzo TRIBOUILLARD - AFP/Archiv

Streit mit Brüssel: Peking untersucht nun EU-Handelspraktiken

Im Handelsstreit zwischen der EU und China verschärft nun Peking die Gangart. Das chinesische Handelsministerium kündigte am Mittwoch eine formelle Untersuchung der Handelspraktiken der EU an. Im Zentrum stünden Produkte wie "Lokomotiven, der Photovoltaik und der Windenergie". Brüssel hat in den vergangenen Monaten eine Reihe von Untersuchungen gegen chinesische Unternehmen wegen möglicher Wettbewerbsverzerrung eingeleitet - Peking drohte jeweils mit Gegenmaßnahmen.

Textgröße:

Die formelle Untersuchung der Handelspraktiken der EU läuft nun bis zum 10. Januar 2025, kann aber um drei Monate verlängert werden, wie das chinesische Handelsministerium mitteilte. Es sei aufgrund einer Beschwerde der chinesischen Handelskammer tätig geworden, so das Ministerium. Es gehe um "Handels- und Investitionshemmnisse für chinesische Unternehmen" seitens der EU. Untersucht würden "Vorprüfungen, eingehende Untersuchungen und unangekündigte Inspektionen chinesischer Unternehmen".

Die genannten Branchen sind genau die, in denen Brüssel in den vergangenen Monaten Untersuchungen wegen unfairen Wettbewerbs gestartet hatte. Mitte Februar begannen die Ermittlungen gegen eine Tochter des riesigen chinesischen Zugherstellers CRRC. Das Staatsunternehmen bewarb sich um die Lieferung elektrischer Züge nach Bulgarien, Brüssel vermutete Wettbewerbsverzerrungen dank staatlicher chinesischer Subventionen. Ende März zog CRRC sein Angebot zurück.

Im April gab die EU-Kommission bekannt, dass sie die Auftragsvergabe für einen Solarpark in Rumänien unter die Lupe nimmt - im Visier sind eine Tochter des chinesischen Weltmarktführers für Solarzellen, Longi, sowie zwei vom staatlichen Konzern Shanghai Electric kontrollierte Töchter. Ende April folgte eine Untersuchung wegen mutmaßlich unfairer öffentlicher Ausschreibungen für medizinische Geräte. Eine weitere Untersuchung läuft gegen Hersteller von Windturbinen.

Im Juni folgte dann die Ankündigung von Zollerhöhungen für Elektroautos aus China in Höhe von bis zu 38 Prozent. Brüssel verhängte diese zusätzlichen Einfuhrzölle Anfang Juli zunächst vorläufig - eine endgültige Entscheidung soll bis Anfang November fallen.

China reagierte erbost und erklärte, es behalte sich eine Klage gegen die EU bei der Welthandelsorganisation WTO vor. Zudem leitete Peking ein Anti-Dumpingverfahren gegen Branntwein aus Europa ein - im Visier ist hier vor allem französischer Cognac. Die Untersuchung hatte bereits im Januar begonnen. Ebenfalls seit Juni läuft eine Untersuchung gegen europäisches Schweinefleisch und Schweinefleischprodukte - hier stammen die Importe vor allem aus Spanien, Frankreich, den Niederlanden und Dänemark.

Für die EU sind die Handelsstreitigkeiten mit China ein schwieriger Balanceakt. Einerseits sind die 27 Mitgliedsländer oft auf chinesische Produkte und Rohstoffe angewiesen, vor allem beim Ausbau der erneuerbaren Energien. Andererseits beschweren sich Unternehmen in der EU seit Jahrzehnten über unfairen Wettbewerb. Brüssel will die Abhängigkeit von China auch verringern, weil das Staatenbündnis darin zunehmend ein Sicherheitsrisiko sieht.

Y.Keller--NZN