Zürcher Nachrichten - Auch Australiens größte Stadt Sydney nun von Überschwemmungen bedroht

EUR -
AED 3.92521
AFN 75.592501
ALL 100.18418
AMD 413.94586
ANG 1.92412
AOA 913.172393
ARS 967.520978
AUD 1.610985
AWG 1.92359
AZN 1.812024
BAM 1.952714
BBD 2.155614
BDT 125.301991
BGN 1.954906
BHD 0.402416
BIF 3070.18313
BMD 1.068661
BND 1.446574
BOB 7.368356
BRL 5.805074
BSD 1.067612
BTN 89.150726
BWP 14.388419
BYN 3.489885
BYR 20945.760358
BZD 2.151916
CAD 1.464403
CDF 3045.684601
CHF 0.955703
CLF 0.036062
CLP 995.071013
CNY 7.758698
CNH 7.792141
COP 4449.168039
CRC 558.044776
CUC 1.068661
CUP 28.319523
CVE 110.091028
CZK 24.931652
DJF 190.083065
DKK 7.45971
DOP 63.011182
DZD 143.744709
EGP 51.018072
ERN 16.029919
ETB 61.601526
FJD 2.39674
FKP 0.838474
GBP 0.845621
GEL 2.997568
GGP 0.838474
GHS 16.156469
GIP 0.838474
GMD 72.40203
GNF 9191.656262
GTQ 8.274924
GYD 222.977638
HKD 8.340372
HNL 26.407922
HRK 7.500333
HTG 141.518518
HUF 396.954697
IDR 17579.477444
ILS 4.018049
IMP 0.838474
INR 89.300272
IQD 1396.992396
IRR 44977.285599
ISK 149.110335
JEP 0.838474
JMD 166.263958
JOD 0.757364
JPY 170.830835
KES 138.102905
KGS 92.715663
KHR 4401.398861
KMF 492.1724
KPW 961.795259
KRW 1484.785061
KWD 0.327812
KYD 0.888696
KZT 496.345647
LAK 23441.955733
LBP 95496.291513
LKR 325.635413
LRD 207.225225
LSL 19.089234
LTL 3.155479
LVL 0.646423
LYD 5.175633
MAD 10.620517
MDL 19.088835
MGA 4833.789244
MKD 61.437912
MMK 3470.970031
MNT 3686.881392
MOP 8.571056
MRU 42.041772
MUR 50.056666
MVR 16.460895
MWK 1851.053412
MXN 19.365189
MYR 5.036586
MZN 68.06842
NAD 19.089234
NGN 1619.075436
NIO 39.305701
NOK 11.311458
NPR 142.640763
NZD 1.749137
OMR 0.411412
PAB 1.066415
PEN 4.058287
PGK 4.164485
PHP 62.911857
PKR 297.326416
PLN 4.325356
PYG 8036.324549
QAR 3.889454
RON 4.977506
RSD 116.870814
RUB 94.359822
RWF 1401.758899
SAR 4.004968
SBD 9.034937
SCR 15.687674
SDG 642.265738
SEK 11.240607
SGD 1.448783
SHP 1.3502
SLE 24.416027
SLL 22409.293979
SOS 610.120958
SRD 32.911582
STD 22119.130107
SVC 9.331254
SYP 2685.043888
SZL 19.102263
THB 39.294697
TJS 11.335886
TMT 3.751001
TND 3.343916
TOP 2.521774
TRY 35.077527
TTD 7.236564
TWD 34.601092
TZS 2802.418793
UAH 43.181851
UGX 3998.681064
USD 1.068661
UYU 42.003624
UZS 13478.700217
VEF 3871281.493486
VES 38.820273
VND 27202.771935
VUV 126.873574
WST 2.992909
XAF 655.657132
XAG 0.036368
XAU 0.000461
XCD 2.888111
XDR 0.810229
XOF 655.657132
XPF 119.331742
YER 267.539047
ZAR 19.241999
ZMK 9619.225625
ZMW 27.197561
ZWL 344.108484
  • EUR/USD

    -0.0003

    1.0694

    -0.03%

  • Goldpreis

    -0.1000

    2331.1

    -0%

  • Euro STOXX 50

    -40.4300

    4907.3

    -0.82%

  • DAX

    -90.6800

    18163.52

    -0.5%

  • SDAX

    -125.8900

    14473.71

    -0.87%

  • MDAX

    -419.6200

    25296.18

    -1.66%

  • TecDAX

    -24.7900

    3286.63

    -0.75%

Auch Australiens größte Stadt Sydney nun von Überschwemmungen bedroht
Auch Australiens größte Stadt Sydney nun von Überschwemmungen bedroht

Auch Australiens größte Stadt Sydney nun von Überschwemmungen bedroht

Eine Woche nach dem Beginn der Überflutungen an Australiens Ostküste haben nun auch Menschen in der Millionenmetropole Sydney die Flucht ergreifen müssen. Die Behörden gaben am Mittwoch für einige Gebiete in der größten Stadt des Landes Flutwarnungen heraus. Die Zahl der landesweiten Todesopfer durch das Hochwasser stieg derweil auf 13. Die Überschwemmungen erstrecken sich auf einem Gebiet von 800 Kilometern Länge.

Textgröße:

Von Brisbane bis Sydney waren am Mittwoch mehr als 30 Flutwarnungen mit Evakuierungsaufrufen in Kraft. Aus mehreren überfüllten Staubecken lief bereits Wasser, mehrere Dämme in der Nähe von Sydney drohten zu brechen. Auch im Warragamba-Damm, der 80 Prozent des Wasserbedarfs von Sydney deckt, lief das Wasser über die Ufer.

Nach den Überschwemmungen in den vergangenen Tagen an anderen Orten liege der "Fokus" nun auf Sydney, sagte der Vize-Regierungschef des Bundesstaates New South Wales, Paul Toole, in einer Pressekonferenz. Für mehrere westliche Vororte von Sydney galten Flutwarnungen und Evakuierungsaufrufe. Davon seien "schon einige hunderttausend Menschen" betroffen, sagte die Chefin der Rettungsdienste, Charlene York.

"Wenn an Ihre Tür geklopft wird, wenn Sie aufgefordert werden zu fliehen, bitte fliehen Sie", sagte Toole. "Wir wollen nicht diese Bilder sehen, bei denen Menschen auf den Dächern ihrer Häuser stehen, die nicht geflohen sind und dann gerettet werden müssen."

Anwohner der flutgefährdeten Gebiete rund um Sydney brachten sich in höher gelegene Gebiete in Sicherheit und suchten in Not-Unterkünften Schutz. Alle mehr als fünf Millionen Einwohner der Stadt wurden aufgerufen, nicht dringend notwendige Fahrten zu unterlassen.

In anderen Gebieten hatten die Bewohner nur noch auf den Dachboden oder das Dach ihres Haus flüchten können. Lucy Wise aus der besonders stark betroffenen Stadt Lismore sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Fluten seien schneller gekommen und höher gestiegen als erwartet.

"Der Regen wollte einfach nicht aufhören und das Wasser stieg so schnell", sagte Wise. Sie habe daher ihrem zweijährigen Sohn eine Schwimmweste angezogen und sich mit ihm auf den Dachboden zurückgezogen. Schließlich habe sie ein Boot gerettet.

Für mindestens 13 Menschen in den Bundesstaaten Queensland und New South Wales kam allerdings jede Hilfe zu spät, wie die Behörden am Mittwoch nach der Entdeckung von zwei weiteren Leichen mitteilten.

Eine Sturmfront hatte zunächst im Bundesstaat Queensland Überschwemmungen verursacht. Danach zog sie weiter südwärts nach New South Wales und brachte auch dort enorme Regenmengen mit sich. Zehntausende Menschen mussten ihre Häuser verlassen. In Lismore hatten in den vergangenen Tagen Häuser bis zum Dach unter Wasser gestanden. Am Mittwoch ging das Hochwasser zurück.

In der Küstenstadt Ballina mussten wegen Hochwassers des Flusses Richmond über Nacht 55 Patienten aus einem Krankenhaus in Sicherheit gebracht werden. Zur Behandlung dringender Fälle wurde eine provisorische Notaufnahme in einer Hochschule eingerichtet, wie die Behörden mitteilten.

Nach mehreren Jahren der Dürre und klimabedingter Buschbrände erlebt der Osten Australiens wegen des Wetterphänomens La Niña derzeit einen außergewöhnlich feuchten Sommer. Der Klimawandel erhöht Experten zufolge das Flutrisiko, weil eine wärmere Atmosphäre mehr Wasser aufnimmt und so die Intensität von Regenfällen zunimmt.

"Trotz jahrzehntelanger Warnungen von Wissenschaftlern wegen des Klimawandels ist Australien nicht vorbereitet für dieses aufgeladene Wetter", kritisierte Umweltexpertin Hilary Bambrick von der Queensland University of Technology mit Blick auf die gegenwärtigen Überflutungen. Der Weltklimarat IPCC hatte am Montag in seinem neuen Sachstandsbericht eindringlich vor den sich verschlimmernden Folgen des Klimawandels gewarnt und deutlich mehr Anpassungsmaßnahmen gefordert.

I.Widmer--NZN