Zürcher Nachrichten - Weitere Anklage wegen rechtsextremistischer Chatgruppen bei hessischer Polizei

EUR -
AED 4.00173
AFN 77.005783
ALL 100.385756
AMD 422.661062
ANG 1.963277
AOA 950.727772
ARS 1006.517058
AUD 1.627999
AWG 1.961083
AZN 1.849795
BAM 1.957472
BBD 2.199479
BDT 127.999345
BGN 1.957472
BHD 0.410651
BIF 3137.580309
BMD 1.089491
BND 1.465352
BOB 7.52743
BRL 6.03996
BSD 1.089331
BTN 91.136254
BWP 14.751602
BYN 3.565045
BYR 21354.017882
BZD 2.195776
CAD 1.493746
CDF 3083.258934
CHF 0.967813
CLF 0.037204
CLP 1026.583861
CNY 7.920227
CNH 7.938618
COP 4410.770448
CRC 571.588285
CUC 1.089491
CUP 28.871504
CVE 110.359276
CZK 25.22611
DJF 193.955689
DKK 7.461159
DOP 64.495096
DZD 146.634264
EGP 52.515308
ERN 16.342361
ETB 62.447546
FJD 2.435779
FKP 0.839518
GBP 0.842694
GEL 2.957947
GGP 0.839518
GHS 16.808359
GIP 0.839518
GMD 73.864194
GNF 9377.010404
GTQ 8.464231
GYD 227.90469
HKD 8.50865
HNL 26.980048
HRK 7.526148
HTG 143.792836
HUF 390.748003
IDR 17663.912853
ILS 3.968743
IMP 0.839518
INR 91.223656
IQD 1427.019045
IRR 45859.37953
ISK 149.717983
JEP 0.839518
JMD 170.235425
JOD 0.772119
JPY 171.547395
KES 139.977738
KGS 92.217431
KHR 4475.823517
KMF 493.266915
KPW 980.542019
KRW 1513.977637
KWD 0.333188
KYD 0.907775
KZT 519.003364
LAK 24156.636047
LBP 97551.834625
LKR 330.732532
LRD 212.591608
LSL 19.981069
LTL 3.216982
LVL 0.659022
LYD 5.253488
MAD 10.73387
MDL 19.281471
MGA 4907.192018
MKD 61.66768
MMK 3538.623322
MNT 3758.743321
MOP 8.762085
MRU 42.985721
MUR 50.846124
MVR 16.723428
MWK 1888.913623
MXN 19.596675
MYR 5.106992
MZN 69.618446
NAD 19.981069
NGN 1770.79234
NIO 40.094251
NOK 11.863955
NPR 145.817566
NZD 1.80974
OMR 0.419288
PAB 1.089331
PEN 4.079085
PGK 4.266645
PHP 63.566341
PKR 302.949798
PLN 4.289488
PYG 8237.03657
QAR 3.975796
RON 4.97113
RSD 117.150677
RUB 95.709726
RWF 1427.319302
SAR 4.086564
SBD 9.214482
SCR 15.374884
SDG 638.441542
SEK 11.610185
SGD 1.465033
SHP 0.839518
SLE 24.891924
SLL 22846.0794
SOS 622.531804
SRD 32.366585
STD 22550.257988
SVC 9.532143
SYP 2737.378492
SZL 19.985072
THB 39.592324
TJS 11.585297
TMT 3.824112
TND 3.377185
TOP 2.574575
TRY 36.01676
TTD 7.39832
TWD 35.730942
TZS 2924.899047
UAH 45.198711
UGX 4025.438771
USD 1.089491
UYU 43.8975
UZS 13726.726192
VEF 3946737.326517
VES 40.651073
VND 27594.075914
VUV 129.346557
WST 3.054505
XAF 656.517837
XAG 0.03709
XAU 0.000452
XCD 2.944403
XDR 0.821702
XOF 656.517837
XPF 119.331742
YER 272.753677
ZAR 19.846849
ZMK 9806.720201
ZMW 27.805753
ZWL 350.815564
  • Goldpreis

    9.5000

    2408.6

    +0.39%

  • EUR/USD

    0.0010

    1.0896

    +0.09%

  • Euro STOXX 50

    -42.8800

    4827.24

    -0.89%

  • MDAX

    -243.9700

    25343.43

    -0.96%

  • DAX

    -182.8700

    18171.93

    -1.01%

  • SDAX

    -147.4300

    14357.57

    -1.03%

  • TecDAX

    -61.1000

    3284.55

    -1.86%

Weitere Anklage wegen rechtsextremistischer Chatgruppen bei hessischer Polizei
Weitere Anklage wegen rechtsextremistischer Chatgruppen bei hessischer Polizei

Weitere Anklage wegen rechtsextremistischer Chatgruppen bei hessischer Polizei

Mehr als drei Jahre nach der Entdeckung erster rechtsextremistischer Chatgruppen innerhalb der hessischen Polizei hat die Staatsanwaltschaft in Frankfurt am Main weitere Verdächtige angeklagt. Bei ihnen handelt es sich um eine Beamtin und vier Beamte sowie die Lebensgefährtin eines Beamten in Alter von 31 bis 37 Jahren, teilte die Behörde am Montag mit. Sie sollen in einer 2014 gegründeten Gruppe im Messengerdienst WhatsApp extremistisches Material geteilt haben.

Textgröße:

Darüber hinaus sollen die Beschuldigen auch in weiteren ähnlichen Chatgruppen aktiv gewesen sein. Laut Staatsanwaltschaft handelte es sich bei den fraglichen Inhalten um strafbare Bilder und Videos "mit rechtsextremistischen, rassistischen, antisemitischen und menschenverachtenden Inhalten". Darunter waren unter anderem verbotene Darstellungen von Adolf Hitler sowie Nazi-Symbole. Zudem seien der Holocaust geleugnet und Minderheiten wie Behinderte, Migranten, Juden und Homosexuelle "verächtlich" gemacht worden.

In der hessischen Polizei waren bei internen Ermittlungen ab 2018 verschiedene Chatgruppen entdeckt worden, über die Beamtinnen und Beamte sowie Menschen außerhalb der Polizei rechtsextremistische Nachrichten teilten. Ausgelöst waren diese durch rechtsradikale Drohschreiben an eine bekannte Anwältin und andere Personen des öffentlichen Lebens mit dem Kürzel "NSU 2.0". Zunächst standen Polizisten als mutmaßliche Urheber der Drohserie unter Verdacht.

Letztlich wurde ein 54-Jähriger als mutmaßlicher Verfasser der Schreiben identifiziert und angeklagt, der aber nicht zur Polizei gehört. Er muss sich seit Februar in Frankfurt am Main vor Gericht verantworten. Während der Ermittlungen in den Reihen der Polizei wurden allerdings verschiedene rechtsextremistische Chatgruppen entdeckt, etliche Beamtinnen und Beamte wurden danach suspendiert.

Anklagen und Urteile wegen mutmaßlicher Mitgliedschaft in solchen Chatgruppen sowie weiterer Delikte hatte es bereits zuvor gegeben. Die aktuellen Anklage richtet sich laut Staatsanwaltschaft gegen Beamtinnen und Beamte, die bis zur Suspendierung gemeinsam an einem Frankfurter Polizeirevier arbeiteten. Unter anderem wird ihnen auch die Verbreitung Gewaltdarstellungen und Pornografie vorgeworfen. Über die Prozesseröffnung entscheidet das Frankfurter Landgericht.

L.Rossi--NZN