Zürcher Nachrichten - Vorbehalte in Ampel-Fraktionen gegen 100 Milliarden für Bundeswehr

EUR -
AED 3.939566
AFN 75.765483
ALL 100.300418
AMD 415.187785
ANG 1.928303
AOA 918.658884
ARS 967.981008
AUD 1.619548
AWG 1.933308
AZN 1.868362
BAM 1.953878
BBD 2.160355
BDT 125.726346
BGN 1.956389
BHD 0.404279
BIF 3075.07561
BMD 1.07257
BND 1.447676
BOB 7.393728
BRL 5.814724
BSD 1.069938
BTN 89.373267
BWP 14.517586
BYN 3.501524
BYR 21022.374134
BZD 2.156659
CAD 1.472977
CDF 3056.824355
CHF 0.954478
CLF 0.036014
CLP 993.726191
CNY 7.782247
CNH 7.801285
COP 4430.390269
CRC 562.24702
CUC 1.07257
CUP 28.423108
CVE 110.155633
CZK 24.732363
DJF 190.502637
DKK 7.459902
DOP 63.397647
DZD 144.599637
EGP 51.175216
ERN 16.088552
ETB 61.708633
FJD 2.405506
FKP 0.841541
GBP 0.84496
GEL 3.072935
GGP 0.841541
GHS 16.049066
GIP 0.841541
GMD 72.69344
GNF 9210.940882
GTQ 8.313746
GYD 223.847755
HKD 8.374708
HNL 26.450739
HRK 7.527767
HTG 141.930409
HUF 395.713876
IDR 17601.411772
ILS 3.979761
IMP 0.841541
INR 89.542819
IQD 1401.621481
IRR 45153.544108
ISK 149.533871
JEP 0.841541
JMD 166.706042
JOD 0.760346
JPY 169.306803
KES 137.5574
KGS 94.235901
KHR 4406.973825
KMF 492.309494
KPW 965.313239
KRW 1481.894847
KWD 0.328979
KYD 0.891615
KZT 485.428047
LAK 23437.730071
LBP 95818.46754
LKR 325.0273
LRD 207.574879
LSL 19.497842
LTL 3.16702
LVL 0.648787
LYD 5.187898
MAD 10.691784
MDL 19.104033
MGA 4795.283756
MKD 61.642305
MMK 3483.665875
MNT 3700.36698
MOP 8.607335
MRU 42.135559
MUR 50.496298
MVR 16.518305
MWK 1854.675894
MXN 19.883911
MYR 5.05663
MZN 68.317396
NAD 19.497842
NGN 1603.492409
NIO 39.381268
NOK 11.440296
NPR 142.998359
NZD 1.753325
OMR 0.412862
PAB 1.069948
PEN 4.035231
PGK 4.113954
PHP 62.871937
PKR 298.034599
PLN 4.349384
PYG 8057.999691
QAR 3.902426
RON 4.976294
RSD 117.076367
RUB 95.320252
RWF 1398.424625
SAR 4.024395
SBD 9.060136
SCR 15.003131
SDG 628.525891
SEK 11.242722
SGD 1.451279
SHP 1.355139
SLE 24.505334
SLL 22491.260955
SOS 611.498581
SRD 33.643838
STD 22200.035744
SVC 9.361793
SYP 2694.865033
SZL 19.490649
THB 39.424431
TJS 11.518118
TMT 3.764721
TND 3.345978
TOP 2.532821
TRY 35.189097
TTD 7.27178
TWD 34.733576
TZS 2794.044706
UAH 43.493723
UGX 3964.064316
USD 1.07257
UYU 42.048449
UZS 13510.711983
VEF 3885441.566357
VES 39.011564
VND 27298.518127
VUV 127.337642
WST 3.003856
XAF 655.312489
XAG 0.036514
XAU 0.000462
XCD 2.898675
XDR 0.811994
XOF 655.312489
XPF 119.331742
YER 268.517826
ZAR 19.61069
ZMK 9654.418427
ZMW 27.631566
ZWL 345.367137
  • Euro STOXX 50

    5.7400

    4886.16

    +0.12%

  • MDAX

    82.9200

    25566.43

    +0.32%

  • TecDAX

    7.2200

    3329.94

    +0.22%

  • DAX

    14.2200

    18082.43

    +0.08%

  • SDAX

    30.7900

    14503.15

    +0.21%

  • Goldpreis

    -1.9000

    2327.1

    -0.08%

  • EUR/USD

    -0.0016

    1.0719

    -0.15%

Vorbehalte in Ampel-Fraktionen gegen 100 Milliarden für Bundeswehr
Vorbehalte in Ampel-Fraktionen gegen 100 Milliarden für Bundeswehr

Vorbehalte in Ampel-Fraktionen gegen 100 Milliarden für Bundeswehr

In den Ampel-Fraktionen gibt es offenbar Diskussionsbedarf über das von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) angekündigte 100-Milliarden-Euro-Paket für die Bundeswehr. "Über höhere Investitionen für die Bundeswehr können wir reden, aber die Truppe einfach nur mit mehr Geld zuzuschütten, löst die Probleme dort nicht," sagte der SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Roloff der "Welt". Außerdem dürfe "eine Mittelaufstockung nicht zulasten anderer Projekte gehen".

Textgröße:

"Es ist Konsens in der Fraktion, dass die Bundeswehr so ausgestattet werden muss, dass sie ihren Auftrag erfüllen kann", sagte dem Blatt der SPD-Linke Ralf Stegner. Daher sei für ihn auch eine Aufstockung der finanziellen Mittel in Ordnung. "Dennoch dürfen wir nicht nur auf den Faktor Bundeswehr setzen. Wenn wir nur noch über das Militärische reden, hat Putin gewonnen", warnte er.

Der Grünen-Sozialpolitiker Frank Bsirske verwies in der "Welt" darauf, dass der deutsche Wehretat seit 2015 bereits um mehr als ein Drittel angestiegen sei. "Wenn 50 Milliarden Euro an Rüstungsausgaben zu mehr nicht reichen, muss man zuallererst fragen, was da falsch läuft, nicht aber noch zusätzlich Geld hinterherwerfen", gab der frühere Verdi-Vorsitzende zu bedenken.

Die Grünen-Sicherheitspolitikerin Sara Nanni forderte, das zusätzliche Geld nicht nur für Verteidigung auszugeben. "Für das geplante Sondervermögen wäre ein ganzheitlicher Sicherheitsbegriff sinnvoll, der neben Verteidigung auch Energie- und Ernährungssicherheit sowie eine stärkere Resilienz der bislang mittelmäßig geschützten kritischen Infrastruktur vor Cyberangriffen und Sabotageaktionen beinhaltet", forderte sie in der Welt.

"Mehr Geld allein für die Bundeswehr ist zu kurz gegriffen", zitierte das Blatt auch den Parlamentarischen Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Stephan Thomae. "Wir müssen außerdem die Aufgaben der Truppe neu definieren und die Strukturen anpassen", verlangte er demnach.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte am Sonntag als Reaktion auf den russischen Angriff auf die Ukraine eine massive Aufstockung der Wehrausgaben angekündigt. Im Bundeshaushalt 2022 soll dazu einmalig ein Sondervermögen in Höhe von 100 Milliarden Euro geschaffen werden. Insgesamt will Deutschland laut Scholz nun Jahr für Jahr mehr als zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts in die Verteidigung investieren.

W.O.Ludwig--NZN