Zürcher Nachrichten - Baerbock reist zu Besuch in Krisenstaat Mali

EUR -
AED 3.993937
AFN 76.864205
ALL 100.150505
AMD 421.872211
ANG 1.959584
AOA 948.887505
ARS 1006.649526
AUD 1.641567
AWG 1.960006
AZN 1.843178
BAM 1.952894
BBD 2.195423
BDT 127.75988
BGN 1.955877
BHD 0.409812
BIF 3129.784997
BMD 1.087382
BND 1.462397
BOB 7.513819
BRL 6.057585
BSD 1.087277
BTN 90.970626
BWP 14.733076
BYN 3.558388
BYR 21312.684567
BZD 2.191728
CAD 1.496879
CDF 3078.377699
CHF 0.96796
CLF 0.037206
CLP 1026.640491
CNY 7.910273
CNH 7.923676
COP 4343.003171
CRC 576.034856
CUC 1.087382
CUP 28.815619
CVE 110.101158
CZK 25.347248
DJF 193.601012
DKK 7.461658
DOP 64.333378
DZD 146.399934
EGP 52.636881
ERN 16.310728
ETB 62.842306
FJD 2.443619
FKP 0.837893
GBP 0.841541
GEL 2.952212
GGP 0.837893
GHS 16.799001
GIP 0.837893
GMD 73.697362
GNF 9296.027454
GTQ 8.436446
GYD 227.481485
HKD 8.489718
HNL 26.92868
HRK 7.51158
HTG 143.523782
HUF 390.016682
IDR 17631.896952
ILS 3.935893
IMP 0.837893
INR 91.003043
IQD 1424.184209
IRR 45770.637366
ISK 149.906993
JEP 0.837893
JMD 170.015436
JOD 0.770627
JPY 169.65495
KES 143.534091
KGS 91.989808
KHR 4467.270084
KMF 492.311573
KPW 978.64406
KRW 1507.383108
KWD 0.332358
KYD 0.906027
KZT 514.673117
LAK 24111.120211
LBP 97369.05726
LKR 330.512571
LRD 212.023513
LSL 19.831988
LTL 3.210756
LVL 0.657746
LYD 5.243174
MAD 10.680406
MDL 19.283304
MGA 4919.679019
MKD 61.523447
MMK 3531.773883
MNT 3751.467813
MOP 8.743489
MRU 43.042355
MUR 50.639246
MVR 16.691574
MWK 1885.394342
MXN 19.532967
MYR 5.080224
MZN 69.483691
NAD 19.829257
NGN 1725.786071
NIO 40.019711
NOK 11.98235
NPR 145.551397
NZD 1.823414
OMR 0.418588
PAB 1.087282
PEN 4.06575
PGK 4.260562
PHP 63.596616
PKR 302.59961
PLN 4.279772
PYG 8228.716999
QAR 3.966298
RON 4.972761
RSD 117.068618
RUB 95.357217
RWF 1442.340387
SAR 4.0789
SBD 9.196646
SCR 14.793073
SDG 637.206125
SEK 11.687517
SGD 1.462784
SHP 0.837893
SLE 24.843743
SLL 22801.858017
SOS 621.369625
SRD 31.909227
STD 22506.609204
SVC 9.512532
SYP 2732.079961
SZL 19.839386
THB 39.373553
TJS 11.579968
TMT 3.81671
TND 3.369486
TOP 2.579977
TRY 35.827122
TTD 7.382995
TWD 35.66776
TZS 2925.057038
UAH 44.953505
UGX 4018.020778
USD 1.087382
UYU 43.814799
UZS 13711.595757
VEF 3939097.933374
VES 39.674163
VND 27581.441023
VUV 129.096191
WST 3.048593
XAF 654.98232
XAG 0.037502
XAU 0.000452
XCD 2.938704
XDR 0.82008
XOF 654.979313
XPF 119.331742
YER 272.226296
ZAR 19.970641
ZMK 9787.73878
ZMW 28.188922
ZWL 350.136517
  • SDAX

    -129.7700

    14380.81

    -0.9%

  • TecDAX

    42.3700

    3363.49

    +1.26%

  • DAX

    219.2200

    18626.29

    +1.18%

  • Euro STOXX 50

    48.1300

    4945.57

    +0.97%

  • MDAX

    -3.7400

    25414.54

    -0.01%

  • Goldpreis

    13.6000

    2408.3

    +0.56%

  • EUR/USD

    -0.0026

    1.0867

    -0.24%

Baerbock reist zu Besuch in Krisenstaat Mali
Baerbock reist zu Besuch in Krisenstaat Mali

Baerbock reist zu Besuch in Krisenstaat Mali

Zum zweiten Mal binnen weniger Tage reist eine deutsche Ministerin in den westafrikanischen Krisenstaat Mali: Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) will sich bei ihrem in der Nacht zu Dienstag beginnenden Besuch ein Bild von der politischen und der Sicherheitslage machen, wie ein Außenamtssprecher am Montag in Berlin mitteilte. Die Erkenntnisse sollten in die für kommenden Monat geplante Entscheidung einfließen, ob die Einsätze der Bundeswehr in Mali verlängert werden. Am Wochenende war bereits Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) in dem Sahel-Staat.

Textgröße:

Der Außenamtssprecher wies auf die aktuellen Schwierigkeiten im Verhältnis zu Mali hin. So gebe es dort "derzeit überhaupt keine Fortschritte auf dem Weg zur Demokratie", sagte er. Darüber hinaus stelle sich die Frage, "welche zusätzlichen Schwierigkeiten sich durch die verstärkte Zusammenarbeit mit russischen Söldnern ergeben".

Die malische Militärjunta arbeitet nach Erkenntnissen westlicher Regierungen mit Söldnern der russischen Gruppe Wagner zusammen, die Verbindungen zum Kreml haben soll. Menschenrechtsgruppen verdächtigen die russischen Kräfte, vor zwei Wochen gemeinsam mit malischen Soldaten ein Massaker an Zivilisten in der Ortschaft Moura begangen zu haben - die Gruppierung Human Rights Watch spricht von etwa 300 getöteten Zivilisten.

Die Bundeswehr ist derzeit mit rund 1300 Soldatinnen und Soldaten an zwei internationalen Militäreinsätzen in Mali beteiligt - die Missionen gelten als derzeit größter und gefährlichster Einsatz der deutschen Streitkräfte.

Im Rahmen der EU-geführten Ausbildungsmission EUTM trainieren rund 300 deutsche Soldaten Angehörige der Armee von Mali. Weitere rund 1000 Bundeswehr-Soldaten unterstützen aktuell den UN-Blauhelmeinsatz Minusma, der eine Stabilisierung des Landes und den Schutz der Zivilbevölkerung zum Ziel hat.

Ministerin Lambrecht hatte am Wochenende in Mali deutlich gemacht, dass sie sich eine Verlängerung der deutschen Beteiligung an EUTM nur schwer vorstellen könne - der Einsatz gelte schließlich der Ausbildung einer Armee, die in den vergangenen Jahren zwei Mal geputscht habe und zudem möglicherweise an der Seite russischer Söldner in Gräueltaten verwickelt sei, hatte Lambrecht zu bedenken gegeben.

Der Bundestag muss bis Ende Mai entscheiden, ob er Mandate zur Verlängerung der beiden Mali-Missionen erteilt. Der Außenamtssprecher sagte am Montag, die beiden Einsätze müssten bei der Frage der Verlängerung "jeweils für sich betrachtet" werden. Es gehe um die Frage, ob die ursprünglichen Ziele "noch sinnvoll und erfüllbar" seien. Die Bundesregierung habe ihre "Kritik" und ihre "Erwartungen" gegenüber der malischen Seite deutlich gemacht.

Die frühere Kolonialmacht Frankreich hatte im Februar das Ende ihres bereits seit neun Jahren dauernden Militäreinsatzes in Mali beschlossen. Vorausgegangen waren ernste Spannungen mit der malischen Militärregierung.

Das Bundesverteidigungsministerium wollte sich am Montag nicht dazu äußern, ob die Bundeswehr ihrerseits bereits Vorkehrungen für einen Abzug treffe.

Nach dem Besuch in Mali will Baerbock nach Angaben des Sprechers in die benachbarte Republik Niger weiterreisen. Neben Gesprächen mit Regierungsvertretern stehen in beiden Ländern Unterredungen mit Vertreterinnen und Vertretern der Zivilgesellschaft auf dem Programm, zudem will die Ministerin Stabilisierungs- und Entwicklungsprojekte besuchen.

Themen dabei sollen den Angaben zufolge die massiv steigenden Lebensmittelpreise sowie die Auswirkungen des Klimawandels in der Sahel-Region sein. Mali und Niger zählen zu den ärmsten und trockensten Staaten der Erde.

M.J.Baumann--NZN