Zürcher Nachrichten - Bundestag diskutiert in Schlussdebatte über Für und Wider der Impfpflicht

EUR -
AED 4.014454
AFN 77.44101
ALL 100.20882
AMD 424.31811
ANG 1.969263
AOA 953.751502
ARS 1008.524396
AUD 1.624513
AWG 1.967867
AZN 1.858857
BAM 1.954737
BBD 2.206174
BDT 128.370217
BGN 1.954812
BHD 0.411921
BIF 3146.22223
BMD 1.092956
BND 1.464752
BOB 7.550174
BRL 5.973444
BSD 1.092691
BTN 91.291484
BWP 14.764932
BYN 3.575861
BYR 21421.93482
BZD 2.202476
CAD 1.496295
CDF 3103.994584
CHF 0.968579
CLF 0.036283
CLP 1001.147715
CNY 7.936282
CNH 7.952123
COP 4364.085305
CRC 571.18618
CUC 1.092956
CUP 28.96333
CVE 110.223738
CZK 25.286658
DJF 194.540055
DKK 7.459916
DOP 64.475864
DZD 146.85174
EGP 52.675666
ERN 16.394338
ETB 62.753709
FJD 2.435325
FKP 0.842189
GBP 0.840073
GEL 2.96739
GGP 0.842189
GHS 16.848385
GIP 0.842189
GMD 74.075087
GNF 9410.884148
GTQ 8.471829
GYD 228.59606
HKD 8.53375
HNL 27.05929
HRK 7.550085
HTG 144.236006
HUF 390.840464
IDR 17637.8484
ILS 3.976884
IMP 0.842189
INR 91.345917
IQD 1431.364177
IRR 46013.441477
ISK 149.308487
JEP 0.842189
JMD 170.926015
JOD 0.77447
JPY 171.13283
KES 142.357365
KGS 92.855126
KHR 4487.320197
KMF 494.070947
KPW 983.660655
KRW 1509.158886
KWD 0.33392
KYD 0.910526
KZT 519.525519
LAK 24202.939766
LBP 97848.271053
LKR 331.909571
LRD 213.066341
LSL 19.876459
LTL 3.227215
LVL 0.661118
LYD 5.283022
MAD 10.740279
MDL 19.350048
MGA 4916.159663
MKD 61.525479
MMK 3549.877994
MNT 3770.698089
MOP 8.786189
MRU 43.250489
MUR 50.898729
MVR 16.834008
MWK 1894.62142
MXN 19.398652
MYR 5.097001
MZN 69.839869
NAD 19.876459
NGN 1764.948389
NIO 40.224942
NOK 11.747735
NPR 146.071319
NZD 1.800131
OMR 0.420751
PAB 1.092691
PEN 4.05938
PGK 4.278398
PHP 63.685465
PKR 304.337959
PLN 4.29772
PYG 8251.514393
QAR 3.985933
RON 4.969228
RSD 117.010752
RUB 96.559959
RWF 1430.812019
SAR 4.099265
SBD 9.243789
SCR 14.798035
SDG 656.86625
SEK 11.535652
SGD 1.465752
SHP 0.842188
SLE 24.971093
SLL 22918.741873
SOS 624.466235
SRD 32.391913
STD 22621.979595
SVC 9.558804
SYP 2746.084786
SZL 19.871561
THB 39.285149
TJS 11.636518
TMT 3.836275
TND 3.390757
TOP 2.58096
TRY 36.167547
TTD 7.417223
TWD 35.587185
TZS 2901.014146
UAH 45.324933
UGX 4042.486718
USD 1.092956
UYU 43.876148
UZS 13749.525619
VEF 3959290.014001
VES 39.84551
VND 27679.107108
VUV 129.757946
WST 3.06422
XAF 655.711538
XAG 0.036008
XAU 0.000444
XCD 2.953768
XDR 0.824191
XOF 655.711538
XPF 119.331742
YER 273.594154
ZAR 19.94134
ZMK 9837.912976
ZMW 28.491334
ZWL 351.93134
  • Goldpreis

    -7.5000

    2460.3

    -0.3%

  • DAX

    -80.7300

    18437.3

    -0.44%

  • Euro STOXX 50

    -56.3700

    4891.46

    -1.15%

  • MDAX

    -44.7700

    25531.97

    -0.18%

  • TecDAX

    -26.7800

    3348.53

    -0.8%

  • SDAX

    -117.6500

    14506.73

    -0.81%

  • EUR/USD

    0.0031

    1.0934

    +0.28%

Bundestag diskutiert in Schlussdebatte über Für und Wider der Impfpflicht
Bundestag diskutiert in Schlussdebatte über Für und Wider der Impfpflicht

Bundestag diskutiert in Schlussdebatte über Für und Wider der Impfpflicht

Der Bundestag hat am Donnerstag in der entscheidenden Schlussdebatte über das Für und Wider einer Impfpflicht debattiert. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) rief die Union auf, ihrer staatspolitischen Verantwortung gerecht zu werden. Durch die Impfpflicht ab 60 "verhindern wir 90 Prozent der Todesfälle, die durch eine Impfpflicht ab 18 vermeidbar wären", warb der Minister für die Zustimmung zu dem entsprechenden Antrag aus den Koalitionsfraktionen.

Textgröße:

"Stehen Sie zu Ihrer Verantwortung", sagte Lauterbach an die Unionsabgeordneten gewandt. Dieser Gesetzentwurf sieht eine Impfnachweispflicht für alle Menschen ab 60 Jahren bis Oktober vor. Zudem soll es auch für alle jüngeren Erwachsenen eine Beratungspflicht geben. Über das weitere Vorgehen soll dann in den kommenden Monaten je nach Pandemie-Entwicklung entschieden werden.

Auf dieses Modell hatten sich die Befürworter einer Impfpflicht ab 18 mit den Initiatoren des Antrags für eine Beratungspflicht mit einer anschließenden möglichen Impfpflicht ab 50 geeinigt.

Die Unionsfraktion will eine mögliche spätere Impfpflicht vorbereiten, für die konkrete Einführung wäre dann aber ein erneuter Bundestagsbeschluss nötig. Zwei weitere Anträge wenden sich grundsätzlich gegen eine Impfpflicht.

Auch der FDP-Abgeordnete Andrew Ullmann, der ursprünglich den Antrag zu einer Beratungspflicht mit anschließender möglicher Impfpflicht ab 50 vorgelegt hatte, warb im Bundestag nun für den ausgehandelten Kompromiss zu einer Reglung für alle ab 60. "Wir wollen keinen dritten Corona-Winter erleben, wir wollen frei sein", sagte er in der Debatte. Zudem müsse das Gesundheitssystem vor Überlastung geschützt werden.

Der Grünen-Gesundheitspolitiker Janosch Dahmen forderte die Union auf, dem Antrag zur Impfpflicht ab 60 doch noch zu einer Mehrheit zu verhelfen. "Die Union benimmt sich in einer besonderen Gewissensfrage besonders gewissenlos". Die CDU/CSU müsse sich auf ihre Verantwortung besinnen. "Wir haben die Verantwortung, jetzt Vorsorge für den Herbst zu tragen."

Der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Tino Sorge (CDU), warb für den Antrag seiner Fraktion als einen "ausgewogenen Vorschlag". Man könne über eine Impfpflicht "nicht sofort und pauschal gleich entscheiden", gab er zu bedenken. Den Befürwortern der Impfpflicht ab 60 warf er vor, sie wollten "eine Impfpflicht auf Vorrat mit Macht durchziehen". Zwar müsse Vorsorge getroffen werden. Das heiße aber nicht, pauschal eine Impfpflicht zu beschließen.

FDP-Vize Wolfgang Kubicki warb für seinen Antrag, auf eine Impfpflicht zu verzichten. "Wir hatten keine Überlastung des Gesundheitssystems und werden voraussichtlich auch keine bekommen", sagte er in der Debatte. "Es ist nicht die Aufgabe des Staates, erwachsene Menschen gegen ihren Willen zum Selbstschutz zu zwingen."

Die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel wandte sich gegen jegliche Impfpflicht. Der Vorstoß aus den Reihen der Koalitionsfraktion sei eine "totalitäre Anmaßung", sagte sie in der Debatte. "Nach unserer Freiheit sind jetzt unsere Körper ran."

Über die Vorlagen soll am Mittag abgestimmt werden. Zunächst müssen die Abgeordneten noch entscheiden, in welcher Reihenfolge abgestimmt werden soll. Zunächst war für keine der Vorlagen eine Mehrheit in Sicht.

E.Leuenberger--NZN