Zürcher Nachrichten - Diskussionen über allgemeine Dienstpflicht angesichts des Ukrainekriegs

EUR -
AED 3.938361
AFN 75.940226
ALL 100.157487
AMD 416.977517
ANG 1.933105
AOA 916.235945
ARS 971.18739
AUD 1.608002
AWG 1.931386
AZN 1.825571
BAM 1.951483
BBD 2.165809
BDT 126.03118
BGN 1.954847
BHD 0.404157
BIF 3084.048372
BMD 1.072248
BND 1.448382
BOB 7.411603
BRL 5.815441
BSD 1.072617
BTN 89.453202
BWP 14.47584
BYN 3.510334
BYR 21016.058003
BZD 2.162117
CAD 1.470888
CDF 3050.545029
CHF 0.954553
CLF 0.036304
CLP 1001.736783
CNY 7.784954
CNH 7.811733
COP 4463.231706
CRC 560.646605
CUC 1.072248
CUP 28.414568
CVE 110.021598
CZK 24.878287
DJF 190.9857
DKK 7.458266
DOP 63.308466
DZD 144.224833
EGP 51.153297
ERN 16.083718
ETB 61.877665
FJD 2.404784
FKP 0.841288
GBP 0.84416
GEL 3.045453
GGP 0.841288
GHS 16.197167
GIP 0.841288
GMD 72.644458
GNF 9233.486569
GTQ 8.323586
GYD 224.413528
HKD 8.368198
HNL 26.521707
HRK 7.525505
HTG 142.174141
HUF 396.413252
IDR 17684.101399
ILS 3.985278
IMP 0.841288
INR 89.657613
IQD 1405.191284
IRR 45128.236178
ISK 149.514028
JEP 0.841288
JMD 166.966725
JOD 0.759905
JPY 169.879431
KES 137.516108
KGS 93.604241
KHR 4419.182193
KMF 491.631446
KPW 965.023212
KRW 1486.478449
KWD 0.328751
KYD 0.893922
KZT 494.037038
LAK 23531.940096
LBP 96054.896965
LKR 327.315876
LRD 208.309156
LSL 19.288029
LTL 3.166069
LVL 0.648592
LYD 5.200447
MAD 10.699629
MDL 19.146642
MGA 4825.279992
MKD 61.572826
MMK 3482.619215
MNT 3699.255212
MOP 8.625418
MRU 42.04201
MUR 50.021856
MVR 16.509922
MWK 1859.768275
MXN 19.750487
MYR 5.050822
MZN 68.29687
NAD 19.288029
NGN 1597.649063
NIO 39.482285
NOK 11.317265
NPR 143.122033
NZD 1.749882
OMR 0.412762
PAB 1.072627
PEN 4.089154
PGK 4.181651
PHP 63.102077
PKR 298.727337
PLN 4.323257
PYG 8078.12869
QAR 3.912744
RON 4.976836
RSD 117.057619
RUB 91.224926
RWF 1407.752794
SAR 4.022768
SBD 9.10293
SCR 14.643937
SDG 644.420705
SEK 11.21479
SGD 1.450231
SHP 1.354731
SLE 24.497971
SLL 22484.503499
SOS 613.029497
SRD 33.384972
STD 22193.365786
SVC 9.385237
SYP 2694.055366
SZL 19.300122
THB 39.411509
TJS 11.343205
TMT 3.76359
TND 3.359967
TOP 2.528469
TRY 34.95683
TTD 7.285881
TWD 34.702552
TZS 2798.567096
UAH 43.475214
UGX 4006.13719
USD 1.072248
UYU 42.215229
UZS 13544.036417
VEF 3884274.19294
VES 38.962887
VND 27292.996959
VUV 127.299384
WST 3.002954
XAF 654.493798
XAG 0.035514
XAU 0.000459
XCD 2.897803
XDR 0.814091
XOF 654.502934
XPF 119.331742
YER 268.437316
ZAR 19.455412
ZMK 9651.510884
ZMW 27.379428
ZWL 345.263373
  • MDAX

    169.7700

    25641.52

    +0.66%

  • DAX

    78.4900

    18146.4

    +0.43%

  • TecDAX

    25.9600

    3295.35

    +0.79%

  • Goldpreis

    6.5000

    2353.4

    +0.28%

  • Euro STOXX 50

    34.5100

    4919.96

    +0.7%

  • SDAX

    120.0100

    14519.35

    +0.83%

  • EUR/USD

    -0.0017

    1.0731

    -0.16%

Diskussionen über allgemeine Dienstpflicht angesichts des Ukrainekriegs
Diskussionen über allgemeine Dienstpflicht angesichts des Ukrainekriegs

Diskussionen über allgemeine Dienstpflicht angesichts des Ukrainekriegs

Unter den Bundestagsabgeordneten ist angesichts der russischen Bedrohung durch den Ukrainekrieg eine Debatte über die Einführung einer allgemeinen Dienstpflicht entbrannt. Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Carsten Linnemann sagte der "Bild" (Dienstagsausgabe): "Ich persönlich setze mich seit Jahren für die Einführung eines Gesellschaftsjahres ein, das sich verpflichtend an junge Männer und Frauen nach Beendigung ihrer Schulzeit richtet."

Textgröße:

"Ein solcher Dienst würde sich nicht auf die Bundeswehr beschränken, sondern auch den Pflege- und Sozialbereich sowie THW, Feuerwehr oder Vereine berücksichtigen", sagte Linnemann weiter. "Das würde die Krisenresilienz unserer Gesellschaft stärken. Soziale Kompetenzen werden vermittelt, die es in diesen anhaltend schwierigen Zeiten braucht."

Unterstützung kam vom stellvertretenden Vorsitzenden der Unionsfraktion im Bundestag, Johann Wadephul (CDU). "Wenn dieser Dienst finanziell attraktiv gemacht wird und konkrete Vorteile wie das Ansammeln von Rentenpunkten oder ein erleichterter Zugang zu Studien- oder Ausbildungsplätzen geschaffen werden, haben wir die Chance, sehr viel mehr Personal anzuwerben", sagte Wadephul der "Welt" (Dienstagsausgabe).

"Die Bundeswehr muss mehr in die Gesellschaft hereingeholt werden", sagte er weiter. "Spätestens seit den jüngsten Ereignissen muss allen klar sein, dass die Bundeswehr Grundvoraussetzung für unser Leben ist, da sie Sicherheit und Freiheit garantiert."

Die sicherheitspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Sara Nanni, sagte der "Welt": "Wer in die Bundeswehr investiert, muss selbstverständlich zuallererst in das Personal investieren. Es ist das Rückgrat der deutschen Verteidigungspolitik." Die beste Werbung für die Bundeswehr seien sinnvolle Mandate und eine gute Arbeitsumgebung. "Kein PR-Video kann übertünchen, was von Mund-zu-Mund über die Probleme in der Bundeswehr berichtet wird." Daher müsse deutlicher gegen rechtsextreme Netzwerke und Soldaten vorgegangen werden, "die durch ihre Einstellungen eine gute Kameradschaft untergraben".

Der Sicherheitsexperte der SPD-Bundestagsfraktion, Wolfgang Hellmich, sagte der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe): "Die Debatte über eine allgemeine Dienstpflicht müssen wir dringend führen. Denn dafür brauchen wir einen gesellschaftlichen Konsens." Eine Dienstpflicht würde seiner Ansicht nach "den Gemeinsinn fördern". Zugleich betonte der SPD-Politiker, auch die Bundeswehr müsse weiter attraktiver gemacht werden, damit mehr junge Menschen ihren Dienst bei der Truppe leisten würden. "Wir brauchen eine professionell ausgerüstete und agierende Bundeswehr. Da sind wir über die allgemeine Wehrpflicht weit hinaus", sagte Hellmich.

Die Wehrbeauftragte des Bundestags, Eva Högl (SPD), erteilte einer bloßen Reaktivierung der Wehrpflicht eine Absage. Sie sprach in dem Zusammenhang der "Welt" zufolge von einer "theoretischen Diskussion, die in der aktuellen Situation nicht weiterhilft".

Zuspruch bekam sie vom verteidigungspolitischen Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Marcus Faber, der der "Welt" sagte, er hielte eine Wiedereinführung für "das falsche Signal".

Auch CSU-Verteidigungsexperte Florian Hahn ist gegen eine Reaktivierung der 2011 vom damaligen Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) ausgesetzten Wehrpflicht. "Wir brauchen Technologie und Waffensystem und keine Köpfe. Die Wehrpflicht ist zum aktuellen Zeitpunkt kein Thema", sagte er der "Bild".

Die Wehrpflicht war damals durch einen sogenannten Freiwilligen Wehrdienst ersetzt worden. Die Idee einer allgemeinen Dienstpflicht war 2019 von der früheren Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) ins Spiel gebracht worden. Sie zielte darauf, dass Männer und Frauen einen solchen Dienst als Pflichtjahr bei der Bundeswehr, aber auch in der Pflege, bei der Feuerwehr oder beim Technischen Hilfswerk absolvieren sollen.

S.Scheidegger--NZN